Die Täter hinter der Tastatur

Selten war eine Recherche so schwierig: zu Besuch bei anonymen Postern und ihrer ganz geheimen Welt

Ob ich eine Zigarette will, fragt er als Erstes, oder vielleicht einen Kaffee. Martin Santner ist ein netter Typ, umgänglich, lustig – und seit kurzem wegen übler Nachrede verurteilt. Er hat im Affekt einen unachtsamen Kommentar veröffentlicht und wurde vom freiheitlichen Politiker Kurt Scheuch geklagt. Santner, Kellner in einem Wettcafé am Klagenfurter Stadtrand, versteht die Welt nicht mehr. Er schüttelt den Kopf. „Okay, mein Posting war vielleicht provokant, vielleicht frech“, meint der Kärntner, 50, „aber es war ganz sicher keine Drohung.“

Santner hat die Geschichte schon hundertmal erzählt: Vor Freunden, vor Journalisten, vor Gericht. Nun erzählt er sie auch mir. Am 31. Jänner 2012 schrieb er im Onlineforum der Kleinen Zeitung über Kurt Scheuch: „Klag mich (…), du Halstücherl tragender (damit der Strick, der auf dich wartet, nicht so scheuert?) Kurti.“ Der Politiker kam der Aufforderung nach.

Der verfolgte Poster

4000 Euro Strafe muss er nun zahlen. Er wurde zivil- und strafrechtlich verurteilt, laut Landesgericht Klagenfurt ging das Posting zu weit. Im Mittelalter sei der Strick ein Hinrichtungsmittel gewesen, das habe nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

Martin Santner schaut nicht aus wie ein Schläger, eher wie ein geselliger Kärntner, der sicher schon manch eine Nacht verzecht hat. „Ich hab das wirklich nicht als Drohung gemeint“, wiederholt er. Seine Waffe sei der Humor. Der Kellner sitzt am Laptop im Wettcafé: ein trostloser Ort mit Plastikdekoration und Bildschirmen, die permanent irgendwelche Wetten anpreisen. Aber Santner mag es hier, die meisten Gäste kommen erst abends. Untertags bleibt viel Zeit fürs Herumsurfen und Posten. Am liebsten macht er sich über die Rechtspopulisten im Land lustig. Nur Kurt Scheuch wollte nicht mitlachen.

Der Kellner versteht noch immer nicht, dass ein derartiges Posting klagbar ist, auch wenn es einen politischen Ungustl wie Scheuch trifft. Seine Interpretation: „Die Brüder Scheuch wollen ihre Kritiker nur mundtot machen.“ Santner war nicht der Einzige, der einen Brief der Rechtsanwälte von Kurt und Uwe Scheuch erhielt. Die Kanzlei Gheneff/Rami/Sommer forderte etliche FPK-kritische Internetuser auf, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben und für jeden unliebsamen Kommentar 840 Euro zu zahlen. Auch Santner erhielt so ein Schreiben, er weigerte sich aber und ging an die Öffentlichkeit. Jetzt verlor er erstinstanzlich das Gerichtsverfahren. „Die Sache ist noch nicht aus“, meint der streitlustige Kärntner, „ich gehe in Berufung.“ Der Fall sorgt für Aufregung in den Internetforen. Vielen Usern ist nicht bewusst, auf welch dünnem Eis sie sich bewegen, wenn sie online herumschimpfen wie beim Bier im Wirtshaus. Viele ihrer Aussagen sind rechtlich problematisch oder zumindest verletzend.

Die Onlinezeitungen werden strikter mit ihren Foren. Wer sich bei der Kleinen Zeitung registriert, muss mittlerweile eine gültige Handynummer angeben. Die Presse hat nun bekanntgegeben, dass Postings ohne Registrierung nicht mehr möglich sind. Der Standard führt in Kürze sogenannte „Poster-Profile“ ein, die Aktivitäten der User transparenter machen sollen. Spätestens seit Facebook, wo sich User unter ihrem echten Namen anmelden sollen, wird die Anonymität im Netz zunehmend hinterfragt. Wie sehen das die Poster selbst? Was treibt die Menschen dazu an, hunderte Stunden in Foren zu verbringen und sich dauernd Scharmützel zu liefern?

Ich habe mich auf eine Reise durch mehrere Bundesländer gemacht, um jene Menschen zu treffen, die gerne online den Mund aufmachen, aber ihren echten Namen verbergen. Martin Santner ist eine seltene Ausnahme: einer der wenigen, dem die Anonymität egal ist.

Der Standard hat eines der wichtigsten und umkämpftesten Foren. Mithilfe seiner Online-Redaktion wurden Dutzende User angeschrieben, nur wenige meldeten sich. Selten war eine Recherche so schwierig: Es dauerte Wochen, um genügend Interviewpartner zu finden. Fast alle von ihnen forderten Anonymität – und noch mehr als das: Viele Gespräche konnten nur unter der Zusage stattfinden, dass ihre Identität verschleiert wird. Für eine Journalistin ist das eine skurrile Situation: Man sitzt im Wohnzimmer einer Person, spricht über ihr Leben und kann nahezu nichts davon verwenden. Es herrscht Geheimhaltung, als würde man den Angehörigen eines Zeugenschutzprogramms interviewen.

Der anonyme Poster

So zum Beispiel beim User „Makronaut“. Der stimmt zwar sofort einem Interview zu und lädt mich in seine Altbauwohnung in Graz, doch der Deal lautet, personenbezogene Daten dürfen nicht rein. Nur so viel: Er ist um die 30, ein schlaksiger Typ, mit monotoner Stimme. Ein typischer Geek aus einem akademischen Milieu. Im Wohnzimmer stehen viele Bücher, daneben der große iMac. Dass es in der Wohnung keinen Fernseher gibt, betont er stolz.

Im persönlichen Gespräch wirkt er gar nicht streitsüchtig, eher zurückhaltend, denkt lange nach, bevor er antwortet. Im Netz liefert er sich aber einen Schlagabtausch nach dem anderen. Ihn treibt das Gefühl, er müsse falsche Meinungen im Netz korrigieren. Der Makronaut kommentiert hauptsächlich den Nahen Osten, verteidigt vor allem die Politik Israels. Die Anonymität sei dabei ganz zentral, weil er sogar schon Morddrohungen erhalten habe. Wie viele andere User fürchtet er, eines Tages stünde ein Schlägertrupp vor der Tür.

Im Netz wird die Anonymität noch einen Schritt weiter gedacht. Wer auf der Straße mit einem Fremden zu diskutieren beginnt, bleibt zwar anonym, trotzdem verraten Äußeres, Gewand und Auftreten manches über ihn. Online fällt das weg. Postern wie dem Makronauten gefällt, dass ihr Gegenüber nichts über sie weiß. „Ich schätze die Anonymität im Netz“, meint er, „man weiß nichts über die Person, die ein Argument verfasst. Nur das Argument zählt.“ Er hängt dem Glauben an, dass im Netz eine sachlichere Diskussion möglich sei, weil Äußerlichkeiten wie Hautfarbe oder soziale Herkunft unwichtig werden.Vielleicht ist jedoch das Gegenteil der Fall: Dass der Ton im Netz rauer ist, gerade weil die persönliche Ebene fehlt. Psychologen haben dafür einen eigenen Fachbegriff: „online disinhibition effect“, auf Deutsch: der Enthemmungseffekt online.

Der enthemmte Poster

Etliche Studien zeigen, dass Menschen online eher zu extremen Meinungen neigen und Dinge schreiben, die sie niemandem ins Gesicht sagen würden. Diese Enthemmung führen Forscher nicht nur auf die Anonymität zurück. Auch die Unsichtbarkeit der Akteure, die Asynchronizität der Kommunikation oder das Fehlen von Autorität spielen eine Rolle. Online sieht man nicht, wie eine Beleidigung beim Gegenüber Schmerz auslöst. Man muss sich nicht mit den Konsequenzen beschäftigen.

Im Standard-Forum gehört es fast schon zum Umgangston, die Redaktion zu beschimpfen. Da wird eine IT-Journalistin als „Hure“ bezeichnet, weil sie eine andere Meinung über ein Handy vertritt als der Poster. Jene User, die auf meine Interview-Anfragen reagieren, sind ohnehin die netteren Poster: Ein echter rechter Kampfposter hat anscheinend kein Interesse, mit dem Falter zu sprechen. Skurrile Typen gibt es aber auch anderswo. Der User „Santa Fe“ stimmt einem Interview zu, allerdings keinem persönlichen. „Ein physisches meeting ist dennoch zu meinem eigenen bedauern ein no-go für mich“, schreibt er per Mail, „wie ich schon sagte, bin ich zu einem skype-interview (eventuell auch mit live-kamera) bereit.“ Ich stimme zu, weil „Santa Fe“ ein gutes Beispiel für einen Kampfposter ist. Drei Jahre lang hat er mehr als 7000 Postings verfasst. Stets nur zu einem Thema: dem bedingungslosen Grundeinkommen. Egal, ob es ein Artikel im Sport oder in der Wirtschaft war, „Santa Fe“ forderte das Grundeinkommen und kritisierte nebenbei die Standard-Redaktion, auch diese sei nur ein Instrument der Finanzindustrie.

Vor der Webcam sitzt ein weißhaariger Mann jenseits der 60, der gerne weit ausholt und von der „Diktatur der Finanzindustrie“ erzählt. „Ich bin ein Kampfposter für das bedingungslose Grundeinkommen“, gibt er selbst zu. Im Chat merkt man, dieser Mann ist ein Getriebener und von einem einzigen Thema besessen. Kürzlich wurde er im Standard-Forum gesperrt.

Enthemmung im Netz kann positiv sein: Zum Beispiel wenn Schüchterne lernen das Wort zu ergreifen. Oder um Vorurteile abzulegen. Das nennen die Forscher die „benign disinhibition“, die gutartige Enthemmung. Das Gegenteil davon stellt eines der größten Probleme online dar: die „toxic disinhibition“, ein ätzendes Verhalten, bei dem es keinen Erkenntnisgewinn gibt. Die Diskussion dreht sich im Kreis, am Ende sind alle mit den Nerven fertig.

Die abgemeldete Posterin

Die Gefahr der Onlineforen ist, dass eine Handvoll Internettrolle – Störenfriede, denen es nur um die Provokation geht – die Diskussion auf ihr Niveau senken. Und dass die virtuelle Vox Populi nicht zur Stimme der Aufklärer, sondern zu jener der Demagogen wird. So jubelt manch ein User, wenn Extremsportler Felix Baumgartner eine „gemäßigte Diktatur“ einfordert.

„Ich habe zwei Jahre lang mitdiskutiert. Aber es ist den Aufwand nicht wert“, sagt die Schriftstellerin Julya Rabinowich. Für ihr Theaterstück „Fluchtarien“ hat sie User beobachtet und daraus Charaktere entwickelt. Irgendwann postete sie selbst auch: „Doch die Argumente sind völlig wurscht. Wenn Sie mit jemandem über die Existenz der Gaskammern streiten und ihn der Lüge überführen, ändert das nix. Der postet den gleichen Unsinn weiter.“

Der besorgte Poster

„Mit der Zeit lernt man, dass man nicht auf jeden Unsinn antworten muss“, meint der User „odrr“. Ich treffe ihn im Kaffeehaus. Hier lautet die Auflage: Entweder ich verwende seinen Usernamen und blende die personenbezogenen Details aus. Oder ich schreibe über seine Herkunft, sein Alter und verheimliche den Usernamen.

Wir feilschen lange herum, welche Details in der Geschichte stehen dürfen und welche nicht. Seine Herkunft will „odrr“ geheimhalten. Aber ich könne schreiben, dass er Mediziner sei. Das klingt mühsam, ansonsten ist „odrr“ aber ein sehr angenehmer Gesprächspartner. Er spricht mit einer sanften Stimme, hat ein rundes, freundliches Gesicht und eine differenzierte Meinung. „Odrr“ wirkt nicht wie einer, der eine innere Wut mit sich trägt. Aber er kennt das Gefühl, wenn einen ein Posting in Rage bringt. „Jeder Mensch hat eine irrationale Seite“, meint er. Und die Anonymität bringe diese zum Vorschein.

Am einfachsten wäre es, die Anonymität aufzuheben. Facebook hat gezeigt, wie der Klarnamenzwang zu einem angenehmen Klima führen kann. Wird man dort doch einmal beleidigt, weiß man wenigstens, wie diese Person heißt. Wäre das eine Lösung? „Odrr“ schaut skeptisch: „Vielleicht ist das eine irrationale Angst“, sagt er, „aber ich würde dann nicht mehr posten.“ Viele fragen sich: Liest der Arbeitgeber vielleicht mit?

Der Vorschlag des Users: eine strengere Kontrolle. „Odrr“ postet auch bei Zeit Online und lobt deren Moderation. Da kann man zwar anonym posten, die Redaktion prüft aber jeden Kommentar. Wird etwas gelöscht, ist die Begründung für alle sichtbar. Dann steht dort etwa: „Entfernt. Bitte verfassen Sie sachliche Kommentare.“

„Die Qualität der Kommentare ist uns wichtiger als ihre Anzahl“, erklärt die Wochenzeitung in ihrer Netiquette und spricht das Dilemma der Qualitätsmedien an. Wer streng die Postings überwacht, vergrault womöglich User, verliert Clicks und Werbegelder. Außerdem muss man auch das Personal bezahlen, das diese Postings liest.

„Wenn wir wie die Zeit jedes Posting manuell prüfen würden“, sagt Christian Burger, Community Manager des Standard, „bräuchten wir siebenmal mehr Personal.“ derStandard.at hat 60.000 aktive Poster pro Jahr, die User sind Teil des Geschäftsmodells. Ende November wird die Onlineredaktion aber einige Auflagen verschärfen. Künftig können User nicht mehr per Mausklick ihren Namen wechseln und somit den Eindruck erwecken, mehrere Personen würden gerade diskutieren. Auch bekommen alle Community-Mitglieder ein sogenanntes „Profil“, dort sieht jeder, was man in den vergangenen 30 Tagen postete. Die Kommunikation soll transparenter und die User für andere sichtbarer werden. Viele Poster sind entsetzt – sie möchten ihre Meinung absondern, ohne auch nur irgendwie Rechenschaft dafür abzulegen.

Aber die Onlineredaktionen haben erkannt, dass es auch ihrer Marke schadet, wenn sich Hass in ihren Foren breitmacht. User wie „odrr“ stellen sich die Frage, ob die Onlinediskussion entgleist. „Mir behagen generell diese Wutbürger nicht“, sagt er, „ich frage mich, ob wir irgendwann alle wütend hinter unseren Computern sitzen, aber nicht mehr miteinander diskutieren.“

Ein Resümee? Es war meine bisher skurrilste Recherche. Ich habe dauernd Leute interviewt, die mit mir reden wollen und irgendwie auch wieder nicht. Und ich bin froh, dass so etwas nicht gang und gäbe ist. Denn so, kann ich sagen, funktioniert Öffentlichkeit ganz sicher nicht. F



12 Kommentare zu “Die Täter hinter der Tastatur”

E. Fried, 8. November 2012: Nun der Beitrag ist viel zu negativ. Auch wenn ich nicht beweisen kann dass die Parteien Ideen aus den Foren aufgreifen, so freue ich mich dennoch hier einiges wieder zu erkennen, was ich gepostet habe. Es ist also für Politiker einfacher geworden Ideen zu suchen. Bei den Printmedien ist alles sehr intransparent. So ist seit Jahrzehnten eine Unvereinbarkeit zwischen politischem Einfluss und Schotterabau der Fam. Fekter bekannt, jetzt kommt das erst im Profil vor. Und keiner schreibt über Ressourcen-Besteuerung.

Moritz Luftensteiner, 8. November 2012: Mit Bezug auf die Aussage des Herrn "odrr": Der Klarnamen-Zwang bei Facebook hat in Wahrheit nur zu einer Veringerung der Trollanzahl geführt; man braucht sich nur die Kommentare unter Postings von Politikern (egal, ob dies- oder jenseits des Atlantiks) ansehen. Vielen Menschen ist offenbar egal, dass sie online das abscheulich Letzte von sich unter ihrem echten Namen absondern. Im Übrigen stehe ich den Änderung beim WebStandard sehr skeptisch gegenüber. Es reicht, dass ich einen fixen Namen habe; die Ansicht meiner Posting-Historie wird nur dazu führen, dass User diese in Diskussionen ins Spiel bringen und sich auf Meldungen zu komplett anderen Themen beziehen, um einen vermeintlich zu diskreditieren.

AnimalFarm.org » Unvollständige, aber lesenswerte Recherche über Anonymität im Netz http://t.co/AGnDcLAr #anonymous, 8. November 2012: [...] aber lesenswerte Recherche über Anonymität im Netz http://www.falter.at/falter/2012/11/06/die-tater-hinter-der-tastatur/ … [...]

Porträts von anonymen Kampfpostern: ‘Täter hinter der Tastatur’, 9. November 2012: [...] der Wiener Stadtzeitung Falter, hat sich nun für einen längeren Artikel mit dem Titel “Täter hinter der Tastatur” auf die Suche nach den Menschen hinter Kommentaren in Zeitungsforen gemacht. Kein einfaches [...]

he23, 9. November 2012: Bezugnehmend auf die Aussage von Herrn Moritz Luftensteiner: "Vielen Menschen ist offenbar egal, dass sie online das abscheulich Letzte von sich unter ihrem echten Namen absondern." Ja, ist es! Wir haben es sehr gut in Österreich, aber die handelnden Akteure erweisen sich als äußerst verantwortungslos. Mit schönen edlen Worten erreicht man keine Aufmerksamkeit. Die ist allerdings mehr als nötig, um auf sehr große strukturelle und systemische Probleme hinzuweisen. Es tut mir für diesen noblen Herren ja schrecklich leid, dass er unfähig zu sein scheint, sich mit Problemen zu konfrontieren. Er dürfte eher mehr an seine schöne noble Gesinnung als an die Verantwortung für die Republik denken. Ich hoffe, dass es noch einige wenige gibt, die gesamtgesellschaftliche Verantortung übernehmen können. Stelle mich aber auf das Schlimmste für unserer aller Zukunft ein.

eze, 9. November 2012: "Es gab auch schon tolle Diskussionen im Standard zum Thema Anonymität, in denen sehr, sehr viele stichhaltige Argumente f ü r die Anonymität fielen. In Ingrid Brodnigs Artikel fehlt mir irgendwie die Auseinandersetzung mit diesen Argumenten." (eze, heute vorhin im Standard gepostet) Hallo Ingrid, ich habe mir Vor- und Zunamen nicht ausgesucht, und ich habe auch keine Lust, es der Werbeindustrie sooo leicht zu machen, meine Daten abzugreifen (der Klarnamenzwang bringt für Facebook vor allem eines: ein Riesengeschäft), ich werde von Teilen der Menschen (gerade auch von jenen, die mir sehr viel bedeuten, auch mit eze angesprochen, ich erhalte auch Post unter diesem Namen, ich habe auch schon Sachen gedruckt veröffentlicht. Im Standard hab ich u.a. auch zu sensibelsten Dingen mich "geoutet" - z.B. Krankheiten. (So lange die meine Arbeitsfähigkeit nicht beeinträchtigen, bin ich nicht verpflichtet, die z.B. einem potentiellen Arbeitgeber/in auf die Nase zu binden.) Ein solcher Name ermöglicht es außerdem, sich nicht auf das rigorose Korsett m./w. festlegen zu müssen. Ich möchte nicht von jedem/r angemailt werden können (denn ich bin so wer, der/die nach Möglichkeit auf jede persönliche Mail antwortet, und steh nicht über den Dingen - Hassmails würden mich z.B. kränken), aber wer immer es tut, hat spätestens mit der ersten Antwortmail meinen Vor- und Nachnamen. Und damit auch meine Realadresse, da ich im Telefonbuch steh. Ob das veröffentlicht wird, ist mir relativ egal - wahrscheinlich ja nicht, weil ich mich weigere meinen Klarnamen anzugeben, wenn es nicht (wie etwa bei Onlinepetitionen, wirklich zwingend erforderlich ist), aber über eine Rückmeldung in irgendeiner Form würde ich mich freuen. PS: die Argumente hier sind nur ein kleiner Ausschnitt aus dem, was im Standard von PosterInnen bereits längst vorgebracht wurde, es sind noch nichtmal "meine" Argumente hier vollständig angeführt. PPS: im Standard, wo ich schon seit etlichen Jahren oft mehr und zeitweise weniger intensiv mitposte, ist (freiwillig) mein ganzer je geposteter Senf aufrufbar - das sagt doch viel mehr über mich aus als irgendeine Kombination Vorname Zuname, die zudem ja leicht fakebar wäre, ganz abgesehen davon, dass ich eine/n in einem sensiblen Bereich arbeitenden Echtnamensvetter/in habe,der/die vielleicht ganz froh ist, nicht mit mir verwechselt zu werden.

zeugs am freitag « blubberfisch, 9. November 2012: [...] [text] lesenswerte gedanken von ingrid brodnig über die täter hinter der tastatur (falter.at) [...]

Hans Zwirli, 9. November 2012: die kehrseite der medaille ist doch, dass man anonym seine meinung äußern kann, ohne für bestimmte Charakterzüge getriezt zu werden, so fern man diese nicht preisgibt - z.B. dass man ein ziemlich assymetrisches gesicht hat, oder irgendeiner Minderheit angehört. Nein, stattdessen zählt jetzt nur die Meinung selbst, und sie muss ich an den vorgetragenen Fakten messen lassen.

Unverschämte Unschuld – auf der Suche nach einer Tat ohne Täter « Differentia, 10. November 2012: [...] Eine Journalistin der  Wiener Stadzeitung “Falter” hat sich auf der Suche nach Menschen gemacht, welchen nachgesagt wird, dass sie in Internetforen Kritik in Form von Hass und Beleidigungen hinterließen: “Die Täter hinter der Tastatur.” [...]

Andreas Kalss, 10. November 2012: Frau Julya R. vergaß zu erwähnen dass sie seit Monaten wieder äusserst aktiv im Standardforum ist - vermutlich versucht sie durch ihre altbekannten Provokationen neues Material für ein Neues "Werk" über Internetforen zu sammeln.

Anonymität im Netz: Cui bono? « Sprechstunde, 12. November 2012: [...] die ansonsten interessante Recherche des Falter über Netzanonymität(http://www.falter.at/falter/2012/11/06/die-tater-hinter-der-tastatur/) negiert diesen [...]

Hans Pansen, 12. November 2012: Klarnamenpflicht bringt gar nichts. Oder seit wann gibt es keine Fake-Accounts in Facebook? Solange nicht gegen offizielle Dokumente wie z.B. Ausweis geprüft wird, kann ich mir meinen gewünschten Grad an Anonymität jederzeit herstellen.

Artikel kommentieren

Bitte geben Sie Ihren vollständigen Vor- und Nachnamen, sowie eine gültige E-mail-Adresse ein. Wir behalten uns vor, Kommentare mit unvollständigen Angaben oder unangemessenem Inhalt nicht zu veröffentlichen. Die geteilten Kommentare müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen, die inhaltliche Verantwortung trägt ausschließlich der Verfasser des jeweiligen Kommentares.

(wird nicht veröffentlicht)


*

ANZEIGE