FALTER-Artikel: Tierkolumne


Schweinigel

Der Verlag Oxford University Press will in seinen Kinderbüchern auf Abbildungen von Schweinen verzichten, um Muslime und Juden nicht zu provozieren. weiter »

Wüstes Land

Als Sprachbild für Widerstand und Aufbegehren gibt es die obskure Redensart „wider den Stachel löcken“, deren Sinn sich nur in alten Agrargesellschaften erschließt. weiter »

Nadelstiche

40.000 Menschen feiern Weihnachten mit einem Plastik-Christbaum. Das ist eine vernachlässigbar geringe Zahl, denn in ca. 2,5 Millionen Haushalten steht ein Natur-Baum. weiter »

Ernennungen

Alle Jahre wieder werden bestimmte Tier- und Pflanzenarten zur „Jahresnatur“ ausgerufen. Und alle Jahre wieder schreibe ich über dieses mäandrierende Ritual, das auf einem Substrat bunter Organisationen wächst. weiter »

Grauzone

Wer Tiere liebt, der füttert sie auch gerne. Das stößt in einer misanthropischen Stadt wie Wien meist auf energischen Widerstand. weiter »

Weihnachtsbraten

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind auf die Erde nieder, wo wir Menschen hungrig sind. weiter »

Schoßtiere

Anderen Menschen erklärt man seine Liebe mit Worten. Tiere hingegen streicheln wir liebevoll. Der niederländische Schriftsteller Rudy Kousbroek erstellte dazu eine Liste, in der er Tiere nach ihrer Streichelbarkeit einteilte. weiter »

Gut gebrüllt!

Was für ein Spaß! Letzte Woche konnte man wunderbar beobachten, wie sich eine Nachrichtenblase blitzschnell aufbläht und wieder in sich zusammenfällt. weiter »

Lass jucken!

Man soll ja immer schön sprechen. Also sagt man statt derb „furzen“ besser ganz onomatopoetisch „flatulieren“, und die Mama ermahnt ihren Sohn, der die aus seiner Nase herausgebohrten Rammeln (medizinisch: Borken) schluckt, ganz fein: „Bitte unterlasse diese Mukophagie.“ weiter »

Russen kommen!

„Die spinnen, die Römer“ ist ein bekannter Stehsatz in der Comicserie „Asterix und Obelix“. Spinnen tun durchaus auch andere Personengruppen, und manche haben sogar welche. weiter »


ANZEIGE