Aktuelle HEUREKA-Ausgabe: Wohin geht die Universität? (6/14)

Beilage zu FALTER 49/14

HEUREKA ist das Wissenschaftsmagazin der Wiener Stadtzeitung FALTER. Es erscheint mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung fünf mal jährlich.
Seit 2007 auch als Blog auf falter.at. weiter »


Abonnieren Sie hier den HEUREKA-Newsletter!

Kommentar: Wohin geht die Universität?

Die Universität ist längst nicht mehr das, was sie einmal war, nämlich eine kleine, herausgehobene Bildungsinstitution mit Professorinnen und Professoren als Inkarnation der Weltweisheit und der wissenschaftsbegeisterten Studierenden. Abgesehen davon, dass das wohl nie ganz so war, ist hier die Humboldt-Universität beschrieben, jene noch heute mal rhetorisch beschworene, mal als Mythos verächtlich gemachte Universitätskonzeption mit […] weiter »

Editorial

Gibt es in Literatur, Kunst und Wissenschaft so etwas wie einen festen Stock wiederkehrender Vorstellungen? Ja, klar, nämlich den, dass die jeweilige Gegenwart das Letzte und ein die Vergangenheit beschämendes Phänomen ist. In weniger gebildeten Kreisen sagt man „Früher war alles besser“, doch die Hochgebildeten finden für den gegenwärtigen Kleinmut niederschmetternde Metaphern. Kunst, Literatur und […] weiter »

Kopf im Bild

Auf den Spuren der Natur weiter »

JungforscherInnen

Diese drei haben vor Kurzem ihre Dissertation mit Unterstützung eines Abschlussstipendiums der Universität Wien fertiggestellt: Ana Monika Pirc, 30, Sprachwissenschaft In ihrer Forschung habe sich die Verbindung zwischen Sprachwissenschaft und Sprachphilosophie als produktiv erwiesen, erzählt Ana Monika Pirc. Die gebürtige Wienerin, die teilweise in Slowenien aufgewachsen ist und dort vor ihrem Doktoratsstudium an der Uni […] weiter »

Was der Kaiser nicht goutiert und verboten hat:

Über Zensur im Habsburgerreich und die Digitalisierung von Ludwig Tiecks legendärer Bibliothek weiter »

Mit mathematischen Methoden den Geheimnissen des Alls näherkommen: Raumzeiten?

Die reine Mathematik sehe ich als kreativste Wissenschaft überhaupt, weil sie sich nur im Kopf abspielt“, sagt Annegret Burtscher. Ihren eigenen beschäftigt die 31-Jährige mit nichts Geringerem als Einstein-Gleichungen. Unsere Sicht auf das Universum hat die Relativitätstheorie vor gut einem Jahrhundert drastisch verändert: Nicht mehr die Kräfte bestimmen, wie sich Planeten und Lichtstrahlen bewegen, sondern […] weiter »

Brief aus Brüssel

Das Studium der Zukunft spielt sich verstärkt im Ausland ab – oder gleich im Cyberspace. Onlinekurse boomen: Oft sind sie gratis und manchmal die einzige Möglichkeit für „normale“ Studierende, eine Vorlesung mit einem Star-Professor an einer renommierten Universität zu hören. Gleichzeitig verkündet die EU-Kommission in Brüssel jedes Jahr neue Rekordzahlen, was Erasmus betrifft: Schon wieder […] weiter »

Wohin geht die Universität? – Der Countdown zum Thema

1.675.715.000 Euro betrugen die Ausgaben der öffentlichen Universitäten für Forschung und Entwicklung (F&E) im Jahr 2011. Mit über 554 Mio. Euro ist der größte Teil den Naturwissenschaften zuzuschreiben, gefolgt von der Humanmedizin (inklusive Kliniken) mit rund 451 Mio. Euro. Die Geisteswissenschaften bilden mit 149 Mio. Euro das Kosten-Schlusslicht. Damit wurden zu großen Teilen Personal- und […] weiter »

Das System wird kompetitiver

Wie sehen die wissenschaftlichen Karrierechancen von Doktoranden gegenwärtig aus? weiter »

Karrieren sind unsicherer geworden

Wie steht es mit dem Nachwuchs für die Universität? An der Universität Wien steigt die Zahl der Doktoranden weiter »

Freihandbibliothek

Buchtipps von Emily Walton weiter »

Haidingers Hort der Wissenschaft

Kampfboden Universität weiter »

Wohin geht die Universität?

Geht es in Richtung Ökonomisierung der Hochschulausbildung? Dies wurde auch bei der Konferenz des Österreichischen Wissenschaftsrates zum Thema erörtert weiter »

Ist das Internet die Zukunft der Unis?

Online-Kurse kommen modernen Lerngewohnheiten entgegen – aber lösen sie das Problem der Lehre an Universitäten? weiter »

Keine arbeitslosen Akademikerinnen

… gibt es in der Schweiz. In Deutschland hingegen kämpft man mit einem Überschuss an Hochgeschulten. Und in Großbritannien gehen sie infolge von Studiengebühren zurück weiter »

Zukunft ohne Forscherriege?

Ein Informatiker, ein Philosoph und ein Soziologe über die Zukunft der Forschung und ihre schlecht bezahlten Kinder weiter »

Kommen nun die Barfuß-Ärzte?

Der Versuch, in Deutschland Bachelor-Master-Studien in der Medizin einzuführen, scheitert am Widerstand der Ärzte. Und in Österreich? weiter »

Universitätspolitik: Das Glossar

Alma Mater Geläufige Bezeichnung für Universität. Aus dem Lateinischen übersetzt, bedeutet Alma Mater „nähernd, gütig“ und „Mutter“. Die Universität stillt den Bildungshunger. Akademikerquote Beschreibt den prozentualen Anteil an Hochschulabsolvierenden einer Bevölkerung. In Österreich liegt die AkademikerInnenquote mit 20 Prozent unter dem OECD-Durchschnitt, doch die Abschlussquoten steigen langsam an. Gründe dafür sind unter anderem vermehrte Studienangebote […] weiter »

Freistetters Freibrief

Keine Schule! weiter »

Zehn Jahre nach der Trennung

Österreichs Medizinische Universitäten sind seit zehn Jahren autonom. Eine Bilanz weiter »

Was am Ende bleibt

Raketenschlaf weiter »

Artikel aus früheren HEUREKA-Ausgaben finden Sie im Archiv, sowie über die Themenauswahl und Archiv-Suche rechts.


ANZEIGE