HEUREKA. Das Wissenschaftsmagazin des FALTER

HEUREKA ist das Wissenschaftsmagazin der Wiener Stadtzeitung FALTER. Es erscheint mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung fünf mal jährlich. Seit 2007 auch als Blog auf falter.at. weiter »

Abonnieren Sie hier den HEUREKA-Newsletter!


Schluss mit Sex? (1/14)

Beilage zu FALTER 14/14

Kommentar: Verspielen wir den Ruf in der Wissenschaft?

Österreich liegt bei Wissenschaft und Forschung gut im europäischen Mittelfeld, so lautet die Diagnose. An sie schließt sich die Frage an: Können wir nicht mehr oder wollen wir nicht mehr? Sieht denn weder die Öffentlichkeit noch die Politik, wie riskant es gerade bei den anstehenden Budgetverhandlungen ist, die Versicherungspolizze für Österreichs Zukunft, nämlich die Investitionen […] weiter »

Editorial

Ein Paradox, das uns die Wissenschaft mit ihren unterschiedlichen Disziplinen einbrockt, lautet so: Einerseits postuliert die Evolutionstheorie ständige Veränderung – und die gilt ja wohl auch für uns Menschen. Andererseits ermahnen uns Ökologie, Ethik und was weiß ich noch alles, doch darauf zu schauen, dass alles beim Alten bleibt. Nehme ich den ersten Fall ernst, […] weiter »

Kopf im Bild: Für eine nachhaltige Gesellschaft

Umweltgeschichte beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Natur und Gesellschaft. Dabei schärft das Offenlegen der „Nebenwirkungen“ menschlicher Eingriffe das Bewusstsein für Nachhaltigkeit. „Wenn wir etwa die Stadtentwicklung am Fluss in der Vergangenheit als sozio-naturalen Prozess auffassen, können wir daraus lernen“, sagt die Umwelt-historikerin Verena Winiwarter von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Im Jänner wurde Österreichs erste Professorin […] weiter »

Jungforscherinnen

Sie sind drei von 17 internationalen DoktorandInnen, die die Aufnahme in das spezialisierte Doktoratskolleg „Chromosomendynamik“ der Uni Wien geschafft haben: Katja Schneider, 28 Katja Schneider hat in Stuttgart Technische Biologie studiert. Seit fast zwei Jahren lebt sie nun in Wien und freut sich über die tollen Möglichkeiten, die das Doktoratskolleg ihr bietet. „Wir lernen international […] weiter »

Biomathematikerin berechnet, wie vom Aussterben bedrohte Arten überleben können

Wie anpassungsfähig ist eine Population? Wie wahrscheinlich ist es, dass sie bei veränderten Umweltbedingungen überlebt? Und welche genetischen und ökologischen Faktoren sind dafür ausschlaggebend? Solche Fragen untersucht die Biomathematikerin Hildegard Uecker anhand mathematischer Modelle. Für ihr Projekt „Evolutionary rescue“ hat sie im Vorjahr das Stipendium „For Women in Science“ erhalten. „Genetische Anpassung beruht darauf, dass […] weiter »

Krampfadern: Eine neue Laser-Behandlung ist für Risikopatienten wie Zuckerkranke sicherer

Gerade Zuckerkranke sollten aufgrund ihres erhöhten Risikos für Unterschenkelgeschwüre („offenes Bein“) ihr Krampfadern-Leiden rechtzeitig behandeln lassen. Für sie sind moderne, minimal-invasive Methoden wie die Laseranwendung ideal. „Die Laser neuester Generation (1470nm Dioden-Laser) haben sich in zahlreichen, mehrjährigen Studien längst als mindestens ebenso wirksam wie die OP, aber wesentlich risikoärmer und verträglicher erwiesen“, berichtet der Chirurg […] weiter »

Wozu bitte müssen Nilpferde kastriert werden?

Wie bei ihren entfernten Verwandten, den Walen, sind die Hoden bei männlichen Flusspferden schwer zu finden weiter »

Steckt in Ihren Sommerhosen verbotene Kinderarbeit?

Eine neue Datenplattform will Produktionsbedingungen und Nachhaltigkeitskriterien nachvollziehbar darstellen weiter »

Curry zur Krebsbekämpfung? Wiener Forscher haben eine Methode dazu entwickelt

Statt zum Kochen von fernöstlichen Gerichten verwenden Wiener Forscher Curry, um Krebs zu bekämpfen. Sie verpacken einen seiner Wirkstoffe, nämlich Curcumin, in winzige Fettteilchen, die von einer Membran umschlossen sind. So gelangt er besser in Krebszellen und kann diese unschädlich machen, berichteten sie vor Kurzem in der Fachzeitschrift Journal of Nanobiotechnology. Curcumin wird aus einer […] weiter »

Sexualmedizin: Wir haben den Sex abgeschafft

Die sexuell revolutionierte Gesellschaft verpflichtet uns geradezu dazu, Geschlechtsverkehr zu haben. Es gibt aber immer mehr Menschen, die darauf keinen Wert legen weiter »

Brief aus Brüssel

Schluss mit Sex. Schaffen wir ihn ab. Dieser Gedanke ist freilich nur theoretisch, aber: Was würde geschehen, wenn ein Beamter in der EU-Kommission diese Idee aufgreift und beschließt, den Sex zu regulieren? Wollte man Sex-Richtlinien schaffen, so wäre dies gewiss ein Fall für die EU. Warum? Erstens gibt es bei genauerer Betrachtung überhaupt nur noch […] weiter »

Schluss mit Sex? Der Countdown zum Thema

6 540 000 000 Bit beträgt die max. Information des menschlichen Genoms 3 270 000 000 Basenpaare weist das menschliche Genom auf 118 000 000 US-Dollar – um so viel Geld erwarb das Beijing Genom Institute (BGI) die in Kalifornien ansässige Firma Complete Genomics im März 2013 50 000 000 Euro beträgt die Höhe der […] weiter »

Damenbart? Bitte ernst nehmen!

Unerwünschter Haarwuchs oder Haarausfall bei Frauen können Alarmsignale für Unfruchtbarkeit sein weiter »

Reagenzglas vor Mutterbauch?

Ethisches Dilemma in Österreich: Ein Embryo ist im Reagenzglas rechtlich besser geschützt als in der Gebärmutter weiter »

Freihandbibliothek

Buchtipps von Emily Walton weiter »

Haidingers Hort der Wissenschaft

Sex in der Hedonei weiter »

Schluss mit Sex?

In Österreich gilt eine der strengsten Regulierungen bezüglich Gentechnik und Reproduktionsmedizin. Lässt sie sich halten? weiter »

Der Wunsch nach dem perfekten Kind

Präimplantationsdiagnostik und künstliche Befruchtung schaffen in manchen Fällen Gewissheit über das Risiko des Embryos für eine Erkrankung, die auf natürlichem Wege nicht besteht weiter »

Großes Geschäft mit kleinem Ei

Man nennt es Eizellspende, obwohl es mit Spenden nichts zu tun hat  weiter »

Schluss mit Sex? Das Glossar

Kommen doch Designerbabys mit dem Aussehen eines überwuzelten Genies und dem Intellekt einer Abrissbirne? weiter »

Die Überwindung der Berührungsängste

Können Universitäten und Fachhochschulen in der Forschung kooperieren? Klar, meint FH-Rektor Hannes Raffaseder weiter »

Freistetters Freibrief

Sehr peinlich weiter »

Forschen als Freizeitvergnügen

In Ottakring, am Volkert- und beim Schwendermarkt lockte ein Wissens°Raum zur Bildung  weiter »

Was am Ende bleibt

Wer kennt die Kriegsgegner? weiter »

Artikel aus früheren HEUREKA-Ausgaben finden Sie im Archiv, sowie über die Themenauswahl und Archiv-Suche rechts.


ANZEIGE