Juvenile Brutalos

Kriminalität: Glaubt man der Kriminalstatistik, ist die Jugendkriminalität in Österreich in den letzten Jahren überproportional angestiegen, besonders die Gewaltdelikte sind im Steigen. Im wahlkämpfenden Deutschland wird mittlerweile sogar über geschlossene Anstalten für Kinder diskutiert. In Österreich steht diese Debatte noch aus

Gerald John und Thomas Rottenberg | Politik | aus FALTER 32/98 vom 05.08.1998

Es war ein alltäglicher Diskostreit. Ein Bursche sprach ein Mädchen an, einem anderen paßte das nicht. Bald hatten sich zwei Gruppen Jugendlicher in den Haaren. Oktay1, 18, und seine Freunde gaben schließlich nach. Scheinbar. Denn die Partie wartete nur, bis ihre Gegner die Disko verließen. Kaltblütig stach Oktay mehrmals zu. Ein Jugendlicher landete schwer verletzt im Spital, ein anderer im Leichenschauhaus.

Einen coolen Eindruck machte auch jener 17jährige Vorarlberger Präsenzdiener, den die Gendarmerie im Mai wegen überhöhter Geschwindigkeit auf der Inntalautobahn aufhielt. Es blieb nicht bei einem Strafzettel. Auf der Rückbank des Autos fanden die Beamten die blutüberströmte Leiche eines jungen Mannes. Der Tote war ein Kumpel des Lenkers gewesen, der allerdings ein Auge auf dessen Freundin geworfen hatte. "Deshalb hab' ich ihn dann abgestochen", gab der verhaftete Bursche den Kriminalisten zu Protokoll.

Was ist los mit den Kindern? Sie morden, stechen und rauben. Sie vergewaltigen,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige