Links von Schröder

FPÖ: Um drei weitere FPÖ-Dissidenten will Rüdiger Stix eine neue Partei formieren.

Politik | Gerald John | aus FALTER 32/98 vom 05.08.1998

Die Jubelmeldungen kamen verfrüht. "Alle Mandatare haben unterschrieben", tönte die FPÖ-Bundeszentrale vergangene Woche per Aussendung. Und auch die Wiener Parteispitze um Hilmar Kabas verwies die Ankündigung des Parteidissidenten Rüdiger Stix, daß mehrere Mandatare ihre Unterschrift unter Jörg Haiders "Demokratievertrag" verweigern würden, ins Reich der Märchen: "Stix wird immer skurriler", höhnte ein FPÖ-Sprecher gegenüber dem Falter.

Doch Stix behielt recht. Drei Wiener Gemeinderäte und eine Bezirksfunktionärin weigern sich standhaft, Jörg Haiders "Demokratievertrag" zu unterzeichnen. Mit Gnade ist nicht zu rechnen: "Wer bis 4. August nicht unterschrieben hat, verabschiedet sich", stellt Generalsekretär Peter Westenthaler klar.

Die Wiener Partei will den Aderlaß - die Gemeinderatsfraktion ist von 29 auf 25 Mandatare geschrumpft - nicht wirklich wahrhaben. Die Frist müsse man nicht so eng sehen, heißt es aus dem blauen Rathausklub: "Es ist ja gerade Urlaubszeit." Hinter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige