mediensplitter

Medien | aus FALTER 32/98 vom 05.08.1998

Legalize it Neuseeland wird das Paradies der Computerhacker: Nach Meinung von Reg Hammond, verantwortlich für die Computerrichtlinien im Handelsministerium von Neuseeland, kann jemand, der in einen fremden Rechner eindringt, nur wegen Diebstahls oder unbefugten Betretens strafbar gemacht werden. Letzteres wird aber nur dann zum Verbrechen, wenn ein anderes Delikt wie Einbruch hinzukommt. Fazit der juristischen Formulierungen: Wer sich in einen neuseeländischen Server hackt, ohne Schaden anzurichten, kann künftig nicht verfolgt werden. Intellektuelles Eigentum wird in Neuseeland als nicht greifbar und damit nicht als reales Eigentum angesehen. Aus diesem Grund haben weder die Regierung noch die Opposition derzeit die Absicht, ein Gesetz gegen diese Form der Computerkriminalität zu beschließen.

Teurer Rundfunk Österreich liegt bei den Rundfunkgebühren mit 3008 Schilling pro Jahr und Haushalt im europäischen Spitzenfeld. Lediglich in der Schweiz und in Dänemark sind die Entgelte höher. Der ORF selbst kassiert von dieser Summe allerdings nur 1916 Schilling Der Rest entfällt auf Mehrwertsteuer, Landesabgaben, Kunstförderung, Postbewilligung, Inkassogebühren durch die Post sowie Beiträge für Verwertungsgesellschaften. Insgesamt zahlen 2,3 Millionen Gebührenhaushalte, 300.000 Österreicher sind gebührenbefreit.

Noch ein Neues Fernsehprogramm erwartet uns auf Astra 1A (Transponder 11): "Bloomberg-TV". Es hat seinen Namen vom Besitzer, dem ehemaligen Broker Michael Bloomberg. Inhalt: Börse, Börse, Börse. Herrn Bloombergs Motto: "Ich kann alles besser als andere", sagt er bescheiden. Deswegen heißen sein Magazin, sein Informationsdienst, sein Buch (Bild) und sein Sender wie er. Eine Anregung für österreichische Mogule, die ähnlich denken?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige