Sideorders: Bermudashorts

Stadtleben | aus FALTER 32/98 vom 05.08.1998

Nicht viel Neues, und der Grundsatz gilt, daß selten was Besseres nachkommt. Wo man früher jiddische Spezialitäten und ganz passable Pizzas bekommen konnte, werden einem jetzt zwei Tequila zum Preis von einem eingeschenkt (Ma Pitom). In der Kaktus Bar, Bermuda-mäßigem Urgestein, hat man jede Hemmung fahrenlassen und macht mit Tequila- Slammer-Events jetzt einen auf Ios. Im Stamperl, wo einst ein neuer Bierlokaltypus kreiert wurde, gibt's Männerstrip, im Stehachterl Karaoke (oder umgekehrt).

S'Eck, 1., Sterng. / Ecke Judeng., So-Mi 18-2, Do-Sa 18-4 Uhr, Tel. 535 72 63.

Von der Leere des Winters hat man sich mit Hilfe von Fußballübertragungen während der WM und weitläufigem Schanigarten einigermaßen erholt und kann sich's jetzt leisten, Peinlichkeiten wie "Viagra"-Drinks anzubieten. Im Ron con Soda gibt's einen so benannten Drink übrigens auch, am ganzen Wörthersee und auf der Copa Cagrana detto. Nur, wen's interessiert.

New Country, 1., Salzg. 8, Tel. 533 33 20, Mo-Fr 17-2, Sa, So 11-2 Uhr.

Was kaum zu glauben war, trat vor vier Monaten ein: Die Palatschinkenkuchl, leicht fettiges Relikt der Boom-Jahre im Bermuda-Dreieck, machte zu, eine Country-Western-Hütte kam rein. Statt Palatschinken gibt's jetzt Chili con Carne und Mozzarella mit Tomaten.

Das Wipferl löste diesen Frühling das Lokal namens Frosch ab, das es bis dahin auch nicht gerade zu Schlagzeilen in den Gourmetmagazinen gebracht hatte. Doch seit zwei Wochen herrscht auch über dem Wipferl Ruh. Dafür wird beim Rieger am Ruprechtsplatz heftig umgebaut, an den Fenstern steht zu lesen, daß hier bald ein Pub aufmacht. Na endlich, der Duft von ranzigen Fish 'n' chips und aufgerülpstem Guinness dürfte das Bermuda-Dreieck endgültig zur unbetretbaren Zone machen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige