Hero der Woche: Franz Fiedler

Politik | aus FALTER 33/98 vom 12.08.1998

Es muß nicht immer die S-Klasse sein. Und weil es einfach billig ist, ständig auf Minister in skandinavischen Ländern zu verweisen, die - angeblich - mit der U-Bahn zur Arbeit fahren, geht nun erstmals einer, dem eigentlich ein dicker Dienstwagen zustünde, mit gutem Beispiel voran. Und stellt sich ins Wartehäuschen der Wiener Linien. Rechnungshofpräsident Franz Fiedler verzichtet darauf, seinen alten Dienstwagen durch einen neuen zu ersetzen - und steigt um. Immerhin: Der Chauffeur des ausgemusterten Straßenkreuzers bleibt Fiedler erhalten und wird zu einem österreichischen Unikat - zum "Kraftfahrer im Innendienst", so es diesen Titel überhaupt gibt. Botenwege wird er in Zukunft auf dieselbe Art erledigen wie der Präsident selbst: Mit U-Bahn, Bus und Straßenbahn. Ob der nun motorlose Chauffeur ebensogern mit den Öffis fährt wie sein Chef, ist nicht bekannt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige