"Die FPÖ wird mich prügeln"

Strafrecht: SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim fordert mildere Strafen für gefährliche Sexualtäter. Im Gegenzug sollten sie lebenslänglich staatlich überwacht und zu einer Therapie gezwungen werden können.


Florian Klenk
Politik | aus FALTER 34/98 vom 19.08.1998

"Die Justiz sollte bei gefährlichen Sexualtätern den Strafrahmen nicht komplett ausschöpfen. Das hat doch keinen Sinn":: SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim Vergangene Woche überraschte SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim mit der Forderung nach einer Meldepflicht und ständigen staatlichen Überwachung von Sexualstraftätern nach der Haft. Sowohl FPÖ als auch ÖVP begrüßten diese restriktiven Maßnahmen. Doch sie sind nur ein Teil des SPÖ-Reformkonzepts: Im Gegenzug fordert der SP-Justizsprecher auch die Freiheitsstrafen für Sexualtäter wesentlich kürzer als bisher zu bemessen.

Falter: Warum sollen Menschen, die für ihre Tat bereits bestraft wurden und anschließend nichts mehr verbrochen haben, vom Staat überwacht werden?

Hannes Jarolim: Weil es Personen gibt, die sich als geheilt ansehen und trotzdem eine Gefahr für die Gesellschaft darstellen. Das Strafrecht ist hier machtlos. Wir wollen diese Menschen nicht bestrafen, sondern uns vor ihnen schützen. Es ist im Interesse

  687 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige