Rumble in the Jungle

Bürgerproteste: Für die 1938 arisierten Sportstätten des jüdischen Klubs Hakoah soll ein Ersatz im Augarten gefunden werden. Anrainer laufen dagegen Sturm.

Politik | Patrik Volf | aus FALTER 34/98 vom 19.08.1998

Der Aufruhr ist groß, auch wenn der Stein des Anstoßes lediglich die Entfernung einer eingezäunten Baumschule mit der Aufschrift "Zutritt nur für Bedienstete" ist. Diese Baumschule steht im Augarten, ist für manchen Grünflächenliebhaber ein "Englischer Garten" und soll einem Sportplatz weichen. Errichter: die Israelitische Kultusgemeinde.

Nach den Protesten gegen den Bau der Lauder-Chabat-Schule wird es im Augarten wieder heiß. Anrainer protestieren gegen das zweite jüdische Projekt in "ihrem" Augarten. Der Park gehört jedoch der Republik. Die hat sich entschlossen, diesen Teil des Augartens der Kultusgemeinde als Entschädigung für die 1938 arisierten Sportanlagen des jüdischen Sportklubs Hakoah zur Verfügung zu stellen.

"Mißbrauch der Wiedergutmachung" und "Sonderbehandlung einer Bevölkerungsgruppe" nennt es die Bürgerinitiative "Aktionsradius Augarten", einmal mehr Sammelbecken der sommerlich erhitzten Gemüter. Sie sieht einen kleinen Spielplatz am Rande des Areals und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige