Mediensplitter

Medien | aus FALTER 34/98 vom 19.08.1998

Premiere. Der erste kommerzielle Auftritt von Connect Austria, dem dritten Netzbetreiber, findet derzeit in Tirol und Vorarlberg statt. Für die ersten 3000 Testkunden hat Connect Lockangebote: Zehn Jahre lang 30 Minuten pro Monat gratis Telefonieren und bis Ende 1998 kostenlose Einzelgesprächsnachweise, Aktivierung und erste Grundgebühr. Die nötigen Dual-Band-Handys werden stark verbilligt angeboten: sas Bosch Dual-Com 738 (öS 2800,-), das Ericsson GH 888 (öS 5000,-), das Mitsubishi MT-D30 (öS 1500,-) und das Motorola cd 920 (öS 3000,-). Die Geräte sind nur in Tirol und Vorarlberg erhältlich.

Profil vs. Format Kaum war der Name Format bekanntgegeben, sicherte sich profil-Herausgeber Christian Rainer die Internet-Adresse www.format.at. Handlungsbedarf bei Fellners, die auch prompt mit einem Verhandlungsangebot aufwarteten. Rainer will weniger die Adresse, er will die Rufmordkampagne von tv-media in Sachen trend-Auflage stoppen. Für eine Entschuldigung gäbe er die Adresse wieder her.

Geil.

"Sexy" meint auch nicht mehr das, was es früher bedeutet hat. Heute heißt es: "Irgendwie attraktiv, aber mit Augenzwinkern. So wie der neue Audi." Bei "geil" hingegen gibt es keine Zweifel. Das geht auf die dynamischsten Eroberer, die urbansten Abenteurer, die patzigsten Executives. Bei "megageil" denken wir an Dolly Buster und die Bank Austria ("megacard"), bei "irre megageil" ist alles klar: Es kann nur um ein Nachrichtenmagazin gehen. Vergeßt die alte Demner-Werbung, die mit den Köpfen, jetzt bei "News". "Wieviel profil hat ihre Meinung?" fragt dieses, nun Lowe-GGK-betreut, auf Anzeigen und am Plakat, in Sorge um die kommende Konkurrenz. Antwort: Nachrichtenmagazine sind sexy. Pardon, geil. Irremegageil.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige