fernsehen

Medien | Sigrid Neudecker | aus FALTER 34/98 vom 19.08.1998

Hian Li Feng konnte es noch immer nicht glauben. Seit Jahren fuhr er nun bereits die Strecke von Kunming nach Shilin. Und jetzt kamen plötzlich ein paar Langnasen daher, sprachen von "Fernsehaufnahmen" und "schönen Bahnstrecken" und stellten ihm eine Kamera in den Führerstand. Was an seiner Route so besonders "schön" sein sollte, konnte er sich beim besten Willen nicht erklären. Noch dazu, kicherte Feng in sich hinein, hatte ausgerechnet die Strecke nach Shilin besonders viele Tunnels. Da würden die Langnasen dann minutenlang einen schwarzen Bildschirm haben, grinste Feng. "Dann schneiden wir halt was raus", hatten sie gemeint. Doch nachdem Feng gesagt hatte, daß ja dann die Fahrtdauer nicht mehr stimmen würde, beschlossen sie, etwas namens "Insert" zu machen, auf dem beispielsweise stehen würde: "Tunnelfahrt um 6:20 Minuten gekürzt." Das wollten sie Menschen in Europa vorspielen, wenn die nicht einschlafen konnten. Und dann, lachte Feng, verkaufen sie das Ganze vielleicht auch noch auf Video. ("Die schönsten Bahnstrecken", gesehen bei ARD, wochentags ab ca. 3 Uhr nachts.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige