Das, äh, Rad

Elektrofahrrad-Test: Um deren Attraktivität zu fördern, führt die Stadt Wien noch bis 20. September eine Gratis-Testaktion von Elektrofahrrädern durch. Der "Falter" ist ein Wochenende lang E-Rad gefahren.

Stadtleben | aus FALTER 34/98 vom 19.08.1998

Bitte, ich bin nicht unsportlich. Ich ersteige immerhin mindestens einmal pro Tag das Gipfelkreuz in vier Stockwerken Höhe und gehe auch auf Rolltreppen (wenn sie hinunterfahren). Doch wenn Stadtrat Fritz Svihalek auf seinem Begleitbrief zum Test-Elektrofahrrad schreibt: "Weil sich der Benutzer nicht mehr abschwitzen muß, braucht er keine Sportbekleidung zum Radfahren", kann er nicht lange auf dem Akkubike gesessen haben. Aber Svihalek ist sicher besser trainiert als ich. Ich schwitze heute noch.

Dabei hat das E-Bike seine guten Seiten: Am Ring-Rundradweg (den man im Bereich Börse ja eigentlich nur mit Steigeisen bewältigen kann) hat der Motor durchaus angenehm mitgeholfen. Und die Rampe vom Donaukanal an die Oberfläche hätte ich ohne vermutlich nicht unter drei Kollapsen geschafft. Allerdings: Mit drei Gängen (fürs Fahrrad) kann man sich den ganzen schönen Schwung, den der Motor bringt, sonstwohin stecken, aber keinesfalls ausnützen und weiterziehen. Und erst das Gewicht: 7,5


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige