Kunst Kurz

Kultur | Markus Wailand | aus FALTER 35/98 vom 26.08.1998

Schwerter zu Simulatoren Information als strategische Waffe - das ist der nicht ganz neue, dafür um so massiver vorgetragene Fokus der diesjährigen Ars Electronica mit dem Titel "INFOWAR - information.macht.krieg". Neben dem Prix Ars Electronica stehen auch dieses Jahr Events, Installationen und das Symposium zum Generalthema auf dem Programm: Der Information-Warfare-Experte Michael Wilson, "hochbezahlter Berater großer Industriekonzerne und Regierungen", trifft auf Lucky Green als Vertreterin der Hacker-Community und Cyperpunks; der Kommunikationswissenschaftler Friedrich Kittler vor Ort auf den per Videokonferenz zugeschalteten Hochgeschwindigkeitsphilosophen Paul Virilio; dazu ein Journalist aus Nepal, ein chinesischer Futurologe und ein russischer Oberst. Ein Dutzend weiterer Artisten und Aktivisten komplettieren das Symposium, das von Manuel De Landa moderiert wird und am 8./9. September über die Bühne geht.

Ars im Netz: www.aec.at Recycling rules o.k. Die Künstlergruppe WochenKlausur macht diesen Sommer in Linz Station und hat sich "Eine konkrete Intervention zur Zukunft der Arbeit" vorgenommen. Gerade an jenem Punkt, wo Arbeitskraft zunehmend zum austauschbaren Einweg- oder Wegwerfprodukt wird, propagiert WochenKlausur den Recyclinggedanken: Leiterplatten-Filofaxe, CD-Covers aus Vinyl-Scheiben, Kunststoffplatten aus Tetra-Packungen oder Getränkedosen aus Altpapier - Ideen zur wohldesignten Wiederverwertung ausgemusterter Materialien gibt es genug; was allenthalben fehlt, sind Marketing und Vertrieb. WochenKlausur will nun ein Label initiieren, um den Absatz von Reststoff-Artikeln zu forcieren. Hierzu wird ein Pool an Prototypen angelegt und versucht, gleich erste Aufträge im Raum Linz an Land zu ziehen. In weiterer Folge geht es vor allem darum, Leute zu finden, die sich mit diesem Label selbständig machen wollen - nähere Informationen unter 0732/78 51 78


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige