Standpunkt: Alles wird gut . Bald.

Politik | aus FALTER 36/98 vom 02.09.1998

E s war einmal: Nachdem immer mehr Österreicher sich selbst und andere ins Jenseits befördert hatten und kein Ende abzusehen war, beschloß eine der Parteien in der Regierung irgendwann doch, sich mit Händlern, Produzenten und unvernünftigen Konsumenten anzulegen - und stieß auf Beton: Die andere Partei war dagegen, aus Gründen, die nur ihre Spitzenfunktionäre nachvollziehen konnten. Nicht einmal alle ihre Abgeordneten konnten verstehen, warum die bürgerliche Partei den Schutz von Unbeteiligten dem Wohlergehen der Hersteller nachreihte. Doch weil das freie Mandat nicht immer ganz frei ist, kam es, daß im Parlament zunächst keine Mehrheit zur Verschärfung gefunden werden konnte. Erst als Hinterbliebene auf die Straße gingen ... Nein, nein, nicht vom verschärften Waffengesetz, sondern von der 0,5-Promille-Grenze ist hier die Rede. Und davon, daß es schon einmal die ÖVP war, die das Recht zum freien Amoklauf (hier eben -fahrt) für freie Bürger nicht einschränken wollte. Das ist nichts Neues. Die SPÖ schaffte es damals auch nicht, dem Unfug des Partners Einhalt zu gebieten. Auch nicht neu. Aber keine Angst: Spätestens, wenn ein Schulbus unter Feuer genommen wird, gehen hinterbliebene Klassenkollegen auf der Ringstraße demonstrieren. Das müßte dann klappen. Bis dahin ... Egal. T. R.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige