Keine freien Radikale

LIF: Vergangene Woche verließen drei Bezirksräte das Liberale Forum - die neuen wilden Mandatare wollen aber weiterhin liberale Politik machen.

Politik | Thomas Rottenberg | aus FALTER 36/98 vom 02.09.1998

Ein Zebrastreifen hat keine Ideologie. Nur eine Funktion. Deshalb sieht Gerhard Forster der Zukunft gelassen ins Auge. In Sachfragen hätten er und seine Frau nämlich auch in Zukunft keine Probleme, mit ihren ehemaligen Fraktionskollegen vom Liberalen Forum zusammenzuarbeiten - auch in ideologischen Fragen sei die Kluft weniger groß, als es scheine. Denn immerhin sind Gerhard und Helga Forster, er ist Bezirksrat im achten, sie im ersten Bezirk, vergangene Woche aus dem Liberalen Forum ausgetreten - und haben mit Rainer Maria Kalchhauser gleich noch einen Bezirksrat der Inneren Stadt mit in die rauhe Welt der wilden Mandatare genommen.

"Es geht uns nicht gut", betont Forster, "immerhin haben wir die Partei mitaufgebaut." Heide Schmidt und das Programm hatten die Forsters zu politisch aktiven Menschen gemacht, "aber während bei Altparteien die Konfliktpunkte auf 50 Jahre verteilt sind, hat man sie bei jungen alle auf einem Haufen". Der Haufen, so die parteiintern schon länger als "Salon


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige