Hab acht!

Integration Ein Reformplan für den Integrationsfonds sorgt für politischen Wirbel. Gerald John

Politik | aus FALTER 37/98 vom 09.09.1998

Ist Johannes Seitner, Geschäftsführer des Wiener Integrationsfonds (WIF), ein SPÖ-Parteisoldat? Möglicherweise egal. Denn ein aktuelles Reformpapier, das dem Falter vorliegt, sieht für die Institution ohnehin eine engere Bindung an die Stadt als bisher vor. Das von einer Fonds-Arbeitsgruppe mit Unterstützung des Kommunalpolitischen Dokumentations-Zentrums (KDZ) ausgearbeitete Papier beschreibt das Modell des "Kontraktmanagements" für den mit 72 Millionen Schilling budgetierten Fonds: Gemeinde und WIF sollen künftig Leistungsvereinbarungen treffen, für die dann ein Wirtschafts- und Personalplan erarbeitet werden soll. Nach deren Fertigstellung wird darüber im Kuratorium des WIF abgestimmt. Bisher hatte der Fonds-Geschäftsführer - unter informellem Einfluß der Stadträtin - das Budget erstellt, das dann von den Fonds-Gremien abgesegnet wurde.

Kritik an dem Reformpapier ließ nicht lange auf sich warten. Maria Vassilakou von den Grünen fürchtet, daß im Kontraktmodell künftig

  352 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige