Neue Platten

Kultur | aus FALTER 37/98 vom 09.09.1998

ETHNO Roland Neuwirth & Extremschrammeln: Nr. 9 Die Pathologische wea / Warner Der Wiener leidet. Und daran darf/muß/kann jeder teilhaben. In der U-Bahn, im Supermarkt, in der Warteschlange der Bank: Nach dem Wetter sind Krankengeschichten das unerschöpflichste Thema der Welt. Eigentlich stimmt es deshalb auch verwunderlich, daß Roland Josef Neuwirth neun Platten gebraucht hat, um sich dem Krankenhausblues zu ergeben. Doch während bei anderen Reime à la "Der ane hätt vielleicht a Masn / und kriegt kane Metastas'n" einfach nur peinlich wären, wirkt ebenjener Vers - und vielerlei anderes - bei Neuwirth einfach und selbstverständlich. Vielleicht, weil er sich nicht anbiedert. Vielleicht, weil die Extremschrammeln die Extremschrammeln sind. Oder einfach, weil "Die Pathologische" eine schwer kranke Platte ist - so krank wie das Lebensgefühl, das sie beschreibt. T. R.

ROCK / POP Hole: Celebrity Skin Universal / Geffen / BMG Flucht aus der Geisterstadt Seattle,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige