Phettbergs Predigtdienst: Das Beispiel des Bakelits

Stadtleben | aus FALTER 37/98 vom 09.09.1998

... Sie haben sich ein Kalb aus Metall gegossen und werfen sich vor ihm zu Boden ...

Ex 32, 7-11.13-14 (1. Lesung am 24. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr C) Die Gabi war es, die Gabi hat ununterbrochen gesagt, ich schriebe gut, was ich schriebe sei lesbar. Ich solle doch den Tramontana kontaktieren, der schriebe auch gut. Es war in ihrer Wohnung, und sie hatte noch ein schwarzes Bakelit-Telefon mit ratternder Wahlscheibe, und die hoch- und niedergehende Gabel, auf der der Hörer bzw. Sprecher ruhte, ragte aus einem fragilen Hals hervor, und das Geräusch beim Abheben und Auflegen - wahrscheinlich von Schalldesignern hergestellt - war dazu angetan, eine große Gruppe für eine lange Zeit zu beruhigen. Jedenfalls meinte die Gabi, ruf doch gleich an, es ist noch Bürozeit, vielleicht ist er da. Wir suchten in einem profil im Impressum die Telefonnummer der Redaktion, und die sagte, Moment, und im nächsten Moment sagte einer, Tramontana. Ja, also, mein Name wäre Fenz, und die Gabi

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige