Shicke, shöne Shu!

Shopping: Das "Shu!" in der Neubaugasse bietet neben erschwinglichen Schuhen aus Designerhand im designten Ambiente auch Kunst.

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 37/98 vom 09.09.1998

Eigentlich hätte ihr Geschäft Schuhcafè heißen und eine dementsprechende Mischung aus Kaffeehaus und Schuhgeschäft werden sollen, erzählt Brigitte Fiala. Aber die Bürokratie hat der 37jährigen Stuttgarterin einen Strich durch die Rechnung gemacht. Macht aber eigentlich nichts. Der Shop in der Neubaugasse heißt jetzt Shu!, stellt ein viel spannenderes Konzept dar - und Kaffee gibt's trotzdem. Genauer gesagt, Espresso. Der ist ebenso exquisit wie das Schuhwerk, das Fiala in dem aufwendig designten Lokal präsentiert.

Die Architekten Markus Tomaselli und Bernd Schweizer haben aus der ehemaligen Fotoecke einen hellen, klar gegliederten Raum gemacht. Der hölzerne Parkettboden findet als Wand mit Projektionsfläche eine Fortsetzung, ein Laufsteg aus Beton wird zur Showtreppe ins Lager. Das Shu! soll nämlich nicht nur als Verschleißstelle von Schuhwerk dienen, sondern nach Ladenschluß auch polyvalent zum Veranstaltungsort mutieren können. "Ich möchte Künstlern ein Medium bieten,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige