Wienzeug

Politik | aus FALTER 38/98 vom 16.09.1998

Drogen: Hacker vs.

Gehrer Peter Hacker, der Drogenkoordinator der Gemeinde Wien, hat wenig Freude mit Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer. Unter dem Signet "No Drugs" (die Namensgleichheit mit der Entzugsfirma - siehe Seite 16 - ist Zufall) hatte Gehrer im Frühjahr eine Anti-Drogen-Kampagne an Schulen initiiert. Neben Schulungen und Seminaren für Lehrer, setzt Gehrer auf Aktionismus: Plakate und Schilder mit der Aufschrift "No Drugs" sollten aufgestellt, Schulen zu "drogenfreien Zonen" erklärt werden. Zusätzlich dazu prangt das "No Drugs"-Signet seit September auf beinahe allen Schulutensilien einer großen Papierhandelskette. "Das ist der Präventionszugang der siebziger Jahre", tobt Hacker - und mit ihm fast alles, was in der Drogentherapie Rang und Namen hat. Tenor: "Durchs Parolendreschen werden Kinder erst neugierig gemacht." Zum Beweis schlägt Hacker den Selbstversuch vor: "Legen Sie ein Blatt mit der Aufschrift: "Nicht an Gehrer denken" auf den Schreibtisch. Und jedesmal,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige