Streifenweise

Kultur | aus FALTER 38/98 vom 16.09.1998

Es soll heute an dieser Stelle einmal unumschränkt gelobt und gejubelt werden: Grundsätzlich ist es nämlich so, daß die Wiener Kleinverleiher und Filmveranstalter uns seit rund einem Jahrzehnt regelmäßig und verläßlich mit neuen Filmen aus Ostasien versorgen und diese Filme somit überproportional gut vertreten sind.

Der erste Film ostasiatischer Provenienz, der diesen Freitag in den Kinos anläuft, ist das preisgekrönte Spielfilmdebüt der jungen japanischen Regisseurin Naomi Kawase. "Suzaku" ist ein ländliches Familiendrama. Eine wunderschöne Sequenz in diesem Film erzählt beispielsweise vom wortlosen Konkurrenzkampf zwischen Mutter und Tochter um die einzige Mitfahrgelegenheit hinauf zu ihrem entlegenen Bauernhof. Familiäre Kommunikationsstrategien jenseits der Sprache, kleine Zeichen, Gesten, Blicke und deren Inszenierung sind eine der schönen Seiten dieses Films. Eine andere ist die große grüne Landschaft, die ihre überwältigende Stimmung scheinbar auf die Bewohner


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige