Zillertal ist überall

Essay: Die 68er haben gesiegt, und die Forderung nach "Kultur für alle" ist erfüllt - auch wenn man sich das seinerzeit "so" nicht vorgestellt hatte.

Kultur | Josef Haslinger | aus FALTER 38/98 vom 16.09.1998

Kultur für alle! Diesen Slogan haben wir Hilmar Hoffmann zu verdanken, dem Kunsttheoretiker und legendären Stadtrat von Frankfurt am Main. Er steht für ein westliches, kulturpolitisches Konzept der siebziger Jahre. Heute, da kulturpolitische Konzepte allerorts Mangelware sind, auch in Frankfurt am Main, mag es lohnen, Nachschau zu halten, ob da nicht etwas war, das aufs neue bedenkenswert wäre.

Damals, in den siebziger Jahren, tat sich ein Abgrund auf zwischen den überaus erfolgreichen Jugendkulturen, die vor allem aus dem angloamerikanischen Raum importiert wurden, und der traditionellen Kultur, von der Volksmusik bis zu den Betrieben der sogenannten hohen Kunst. Die Kämpfe, die allein um Äußerlichkeiten wie Haartracht oder Rocklänge ausgefochten wurden, sind heute kaum noch vorstellbar. "Lange Haare, kurzer Verstand", war das Mindeste, was man als Langhaariger zu hören bekam, selbst wenn man erfolgreich studierte und derjenige, der solche Weisheiten von sich gab, drauf und dran


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige