Voll im Öl

Shopping: Wie aus einem Friseur der Erfinder einer ätherischen Ölreihe, daraus ein Fiasko und nun aus dem Erfinder ein Friseur-Öl-Geschenkartikler wurde.

Stadtleben | Thomas Rottenberg | aus FALTER 38/98 vom 16.09.1998

Cleopatra hatte nicht nur eine entzückende Nase (siehe auch: Asterix und Cleopatra). Sie machte auch keine halben Sachen. Das war nicht immer schlau: Eine Giftschlange am Busen ist der Lebensqualität nicht unbedingt zuträglich. Ansonsten war das Savoir-faire der ägyptischen Herrscherin durchaus von Nutzen. Immerhin verfielen ihr die Herren der Schöpfung von Cäsar abwärts scharenweise. Kein Wunder also, daß Erich Petritsch Cleopatra als Referenz heranzieht, wenn er von Wirkung und Kraft der buntschillernden Wässerchen in den bizarr geformten Glasflaschen rings um ihn plaudert. Denn schon die Ägypterin setzte voll auf die Kraft ätherischer Öle.

Eigentlich ist der fidele 41jährige ja Friseur. Doch dann kam das Öl über das Haar, Erich tauschte Scheren gegen Destillierkolben - und der jüngere Bruder Heinz betreibt nach wie vor den familieneigenen Friseurbetrieb in der Währinger Straße. Und weil ätherischen Ölen und Barbiertum gemein ist, des Menschen Wohlbefinden zu steigern,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige