Falters freier Fall

Palmenhaus: Ende April sperrte das marode Schmetterlinghaus in Schönbrunn zu. Im Burggarten gibt es jetzt das renovierte Palmenund Schmetterlinghaus schöner und zentraler.

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 38/98 vom 16.09.1998

Naturhistorisches Museum. In Reih und Glied aufgespießt und hinter Glas fristen exotische Schmetterlinge ihr Totsein. Die ehemals schillernden Farben beginnen zu verblassen, langsam zerfallen die Präparate zu Staub. Dabei kann man nur wenige Flügelschläge entfernt vom Schmetterlingsfriedhof, ebenfalls hinter Scheiben, ihre flatternden Genossen in Aktion erleben. Das neue alte Palmenhaus im Burggarten beherbergt Schmetterlinge live. Wer sich in den von Stadtmenschen zu unrecht vernachlässigten Burggarten verirrt, stößt automatisch auf das Schmuckstück der Anlage hinter der Nationalbibliothek. Im frisch renovierten Glashaus, verdeckt von altem Baumbestand, kann man sich in tropischem Klima von Schmetterlingen umfaltern lassen. "So etwas gibt es nur einmal in Europa", sagt Peter Fischer-Colbri stolz. Dazu hat der Direktor der Bundesgärten allen Grund.

Seit Jahren wurde das 1910 erbaute Palmenhaus im Burggarten nur als Lager für staatliches Dekorationsgrün genutzt. Das Jugendstilgebäude


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige