Alle Waffen im Schrank?

Kommentar: Waffenbesitz nur in den eigenen vier Wänden? Eine unbewaffnete Suche nach waffenfreien Orten.

Vorwort | Bernd Marin | aus FALTER 39/98 vom 23.09.1998

Wie verringern wir unsere Furcht vor jenen, die in ihrer Angst gefährlich werden können? Hunderttausende, überwiegend Männer, sind hoch gerüstet gegen Gefährdungen von Leib und Leben durch andere Waffenträger: Indem sie selbst Waffen haben oder tragen. Besonders Ängstliche und leidenschaftliche "Waffenliebhaber" haben sich, mitten unter uns, bis an die Zähne mit Schießwerkzeugen bewaffnet. Nur wir unbewaffneten Waffenangsthaber sollen uns partout nicht fürchten und bedroht fühlen von der Aufrüstung jener ehrenwerten Bürger, die sich rundum so bedroht fühlen, daß sie ihr Schießwerkzeug nicht im Sport-, Jagdklub oder Schützenverein verwahren, sondern es privat ins Nachtkastl legen oder öffentlich damit ausgehen wollen.

Da geht es um eindrucksvolle Arsenale eingelagerter oder spazierengeführter Schießeisen. Inzwischen besitzen Österreichs Privathaushalte ein Vielfaches der Feuerkraft der Exekutive (Polizei, Gendarmerie und Bundesheer zusammen): So finden sich in einheimischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige