Presseschau

Medien | Andreas Dusl | aus FALTER 39/98 vom 23.09.1998

Wem gehört Hermann Maier? Dem Kurier, der seine Biografie vorabdruckt? Oder der Krone, die ihn mit Thomas Muster zusammenbrachte? Zwar punktete der Kurier mit Reflexionen über den Jahrtausendflug, den Titel des Buches hatte aber das Kleinformat besser verstanden. "Ich gehe meinen Weg" (durch die Krone). "Aufmerksam, als wolle er später einmal in diese Branche einsteigen", so erfahren wir über den olympischen Besucher, "ließ Maier sich Layout, Schreibcomputer, technische Aufbereitung der Bilder erklären." (Der Kurier wußte von Maiers Überlegungen, doch als Ziegelschupfer am Ball zu bleiben.) Wie nicht anders zu erwarten, "schloß er sofort mit den Druckereiarbeitern Freundschaft." Als Profi hatte Maier auch ein passendes Paar "Original-Rennskier" mit dabei, die er mit einem Original-Autogramm verzierte. Wenn schon nicht klar ist, wem der "Hörme" gehört - er soll ja auch eine Freundin haben -, wissen wir zumindest, wem sein ewiges Dankeschön gilt: den Druckereiarbeitern in Inzersdorf. "Ihr habt's wegen mir oft so viel Arbeit gehabt, so viele Überstunden machen müssen." Danke.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige