Politik

Politik | aus FALTER 40/98 vom 30.09.1998

Was war Meciar doch nicht zweiter Eigentlich sind Vladimir Meciar und seine "Bewegung für eine demokratische Slowakei" die Gewinner der slowakischen Parlamentswahlen. Doch durch den Verlust von 18 Mandaten (43 Mandate gegenüber 61 vor vier Jahren) hat sich der Abstand zur Opposition auf ein Mandat reduziert. Damit scheint erstmals eine Koalition ohne den "Boxer" Meciar möglich. Präsident Meciar hatte durch seinen autoritären Führungsstil die Chancen des Landes zur baldigen Aufnahme in die europäische Union zunichte gemacht und das Land gespalten. Nun liegt es an der gestärkten Opposition, einen Machtwechsel und ein Ende der europäischen Isolation herbeizuführen.

Was kommt Pernkopf-Atlas Dienten Opfer des NS-Regimes als Vorlagen für einen Anatomieatlas? Lagern medizinische Präparate aus der NS-Zeit noch immer in Uni-Instituten? Eine Kommission der Universität Wien hat in den letzten Monaten untersucht, ob die Universität Leichen von jüdischen und politischen Opfern des Nazi-regimes zu medizinischen Zwecken verwendete. Das Ergebnis: Gleich mehrere Institute und Kliniken der Alma mater haben Hingerichtete aus dem Wiener Landesgericht in den Jahren 1938 bis 1945 für anatomische Experimente gebraucht und aus den Leichen Organe entnommen, um medizinische Präparate herzustellen. Sie lagern zum Teil bis heute in den Kellern der Universität.

Was fehlt U-Bahn Kontrolle: Diese Woche erhob der Wiener Ex-Baulöwe Alexander Maculan schwere Vorwürfe gegen ehemalige Branchenkollegen. In einem profil-Interview behauptete Maculan, daß sich die Bauindustrie die ganzen Jahre über im U-Bahn-Bau abgestimmt habe. Alle, auch "die Zuständigen", hätten das gewußt. Ob mit den "Zuständigen" Wiener Rathausbeamte gemeint waren, wollte Maculan im profil-Interview nicht konkretisieren. Jedenfalls dürften Maculans Vorwürfe zu weiteren und intensiven Untersuchungen führen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige