Dolm der Woche: Ursula Stenzel

Politik | aus FALTER 40/98 vom 30.09.1998

Wäre Strafeschreiben erlaubt, müßte Ursula Stenzel 209mal schreiben: "Ich soll nicht absichtlich Äpfel mit Birnen verwechseln." Denn daß die ÖVP-EU-Parlamentarierin in einem Krone-Gastkommentar nur zufällig den diskriminierenden "Schutzalterparagraphen" 209 - verbietet Männern homosexuelle Beziehungen, in einem Alter, wo Frauen längst dürfen - mit solchen verwechselt, die Kinderpornographie, Unzucht mit Unmündigen und den Mißbrauch von Autoritätsverhältnissen regeln, ist unwahrscheinlich. Noch dazu, wenn sich Frau Stenzel empört, daß Österreich vom Europaparlament aufgefordert wurde, den Schandparagraphen 209 endlich zu entsorgen. Ein Paragraph, den es nur in Österreich und nur auf Betreiben der ÖVP nach wie vor gibt, wohlgemerkt. Daß Frau Stenzel auch noch über den Schutz vor "Umpolung in frühen Jahren" deliriert, paßt - und fällt daher kaum mehr auf.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige