Mediensplitter

Medien | aus FALTER 40/98 vom 30.09.1998

Verlorener Sohn Schade um ihn. Der ehemalige Krone-Geschäftsführer verschwendet sein Talent in Deutschland, organisiert Wahl-berichterstattung und Ähnliches für RTL und taucht sporadisch bei besseren Wiener Szenewirten auf. Wo sein Herz wirklich schlägt, gab Hans Mahr in einer kurzen Notiz in tv-media zu erkennen: "Journalisten sitzen nur im Vorhof der Macht - nicht im Zenturm der Macht", gab er dort zu Protokoll. Wenn das Hans Dichand läse! Dessen Memorienbuch trägt bekanntlich den Titel: "Im Vorhof der Macht".

Radio gaga Radio Energy gibt bekannt: Am Samstag, den 3. Oktober moderieren alle Energy-Ansager nackt. Grund: Protest gegen das Tragen von Pelzen. Und was ist mit den Pelzchen?

Simpsons Gegen die Verstümmelung, Kürzung und Vertauschung der Serie im TV-Sender Pro 7 wehrt sich die Initiative "Contra Sieben". Der Sender mußte einen eigenen Redakteur einsetzen, um die E-Mails zu beantworten.

www.contra-sieben.de So wird's gemacht Die ARD kündigte an, einen Fernsehfilm über den Medienmogul Leo Kirch drehen zu wollen. Als Regisseur wurde der für seine Mischung aus Dokumentation und Fiktion bekannte Heinrich Breloer engagiert. Er soll mit Horst Königstein das 90-Minuten-Werk auf Basis des Buchs von Michael Radtke, "Außer Kontrolle - die Medienmacht des Leo Kirch", inszenieren. "Bei dieser Anstalt überrascht uns inzwischen nichts mehr", kommentiert das Haus Kirch laut "Süddeutscher Zeitung". In Österreich geht man mit Moguln verständnisvoller um. Das ORF-Porträt zum 75. Geburtstag Hans Dichands durfte dessen langjähriger Mitarbeiter Ernst Trost anfertigen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige