2 oder 3 Dinge über Godard

Film: Was heißt hier "Godard-Filme"? Kaum ein Werk eines Filmemachers ist so disparat wie das Godards, wie sich an seinem Umgang mit Schauspielern, der Handlung oder den "Themen" seiner Filme unschwer zeigen läßt.

Kultur | Luc Moullet | aus FALTER 40/98 vom 30.09.1998

Man sagt, eine schwedische Filmzeitschrift habe neben den allseits bekannten Genres (also Komödie, Kriminalfilm, Western et cetera) ein neues "Genre" entdeckt, das des Godard-Films. Höchst erstaunlich, ist doch sein Werk an Disparatheit kaum zu überbieten.

Sein erster abendfüllender Film schleuderte JLG zwar gleich in den Olymp der Regisseure. Aber sagen Sie selbst, sind Sie in der Lage, einen Zusammenhang zwischen "A bout de souffle" und "Passion" herzustellen? Ich nicht. Sein Film von 1959 verdankt sich einer völlig anderen Konzeption von Kino als der von 1982, und "Passion" ist ohne den Zusammenhang der bildenden Kunst nicht vorstellbar, "A bout de souffle" ("Außer Atem") dagegen hat nicht die geringste Vorstellung von der bildenden Kunst. Oder noch unvereinbarer: "Passion" und "Bande à part" ("Die Außenseiterbande"). Der Versuch, diese beiden Filme zusammenzubringen, entspricht in etwa dem Vorhaben, sich vorzustellen, die Brüder Prevert hätten einen Dovshenko-Film drehen können.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige