Loos und der Rollstuhl

Behinderte: Am Dienstag wurde der Loospreis 1998 verliehen. Behindertenorganisationen kritisieren, die Jury vergesse die Bedürfnisse Behinderter.

Politik | Thomas Rottenberg | aus FALTER 41/98 vom 07.10.1998

Nichts gegen den Loospreis an sich, meint Manfred Srb. Der mit 200.000 Schilling dotierte Preis, der von der Raiffeisen Landesbank alljährlich unter wechselnden Themenstellungen für innovative Architektur verliehen wird, sei wichtig und begrüßenswert. Allerdings, so der Sprecher des Behindertenberatungszentrums Bizeps, "sind wir es leid, schweigend zuzusehen, wenn Projekte prämiert werden, die die Menschenwürde nicht beachten". Deshalb hat Bizeps die drei Finalisten des heuer unter dem Thema "Wiener Lokale" ausgeschriebenen Wettbewerbes ins Visier genommen: Zwei der drei Etablissements, die Weinbar Unger und Klein, entworfen vom Architektenteam Eichinger und Knechtl, sowie Hermann Czechs MAK-Café, wären so gebaut, daß sie für Behinderte nicht benutzbar wären, kritisiert Srb.

Auch wenn der Loospreis schlußendlich an Helmut Richters Kiang auf der Landstraßer Hauptstraße ging, sei allein die Nominierung der beiden anderen Endrundenlokale ein Zeichen "unerträglicher Ignoranz und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige