Quote oder Qualität?/Stimmen zur Kultur im ORF: "Völlig verkitschtes Kulturbewußtsein"

Kultur | aus FALTER 45/98 vom 04.11.1998

Elfriede Jelinek, Schriftstellerin Das Fernsehen soll ununterbrochen ordentliche Filme spielen und ordentliche Serien, das genügt mir schon als Kultur. Zum Beispiel die alten Perry Masons aus den fünfziger und sechziger Jahren (derzeit im Kabelkanal, leider mit Werbung!). Ansonsten brauche ich das Fernsehen eigentlich nicht. Ja, vielleicht könnte man noch Künstlern, Schriftstellern Sendezeit geben, damit sie ihre Projekte vorstellen können. Dafür müssen sie dann gut bezahlt werden, die Dichter, denn sonst bezahlt niemand sie gut. So eine Art Serie "backfrisch aus meiner Werkstatt", das wäre doch fein, oder?

Franz Koglmann, Komponist Österreich hat kulturell eine progressive Vergangenheit und trotzdem heute ein extrem konservatives Image. Aus diesem Dilemma rauszukommen und das ungebrochen vorhandene progressive künstlerische Potential des Landes prononciert zu vermitteln wäre eine dringliche Aufgabe der ORF-Kultur. Und natürlich: über international relevante Entwicklungen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige