Kunst kurz

Kultur | Markus Wailand | aus FALTER 45/98 vom 04.11.1998

"Wenn Du nach der Hölle suchst, frage den Künstler, wo sie ist.

Wenn Du keinen Künstler findest, dann bist du bereits in der Hölle."

Dean Jokanovic´-Toumin, in der bespr. Ausst.

Die Kunst und der Krieg Was soll, was kann die Kunst? In existentiellen Situationen stellt sich auch den Protagonisten künstlerischer Praxen die Frage nach ihrer Rolle, ihrem Auftrag, ihren Möglichkeiten, gerade dann, wenn Gesellschaftsrelevanz als Kriterium künstlerischer Qualität wieder Konjunktur hat. Was also tun angesichts der Zerstörung Sarajevos?

Noch 1992 beschlossen die Kulturverantwortlichen, ein Museum moderner Kunst zu initiieren; Unterstützung fanden sie u.a. bei Lóránd Hegyi, der half, Schenkungen von Künstlern aus aller Welt für das neue Museum zusammenzutragen.

Ein Zwischenergebnis dieser Initiative ist zur Zeit mit der Schau "Sarajevo 2000" zu sehen, in deren Katalogvorwort Hegyi versucht, den politischen Hintergrund der Initiative zu explizieren: der "reformfeindliche kommunistische

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige