Der grš§te Rechner der Welt

Maxi-Computer: Mehr als 100.000 Computer vernetzen sich.

Medien | Hannes Stieger | aus FALTER 46/98 vom 11.11.1998

Man nehme eine Idee, vernetze diese sodann mit Tausenden Computern via Internet und lasse die fŸr sich arbeiten. So dachte "distributed.net" - ein kleines HŠufchen junger emporstrebender Informatikstudenten aus den USA. UrsprŸnglich wollten sie nur einen Contest gewinnen, bei dem 10.000 Dollar fŸr das Knacken einer VerschlŸsselung als Preis winkten.

Flugs waren Programme geschrieben, die einen verschlŸsselten Text in kleine HŠppchen zerlegten und diese Ÿber das Internet verteilten.

Heute arbeiten mehr als 100.000 private PCs, Firmenrechner und Supercomputer hŠppchenweise an einer 64-Bit-VerschlŸsselung. SekŸndlich werden von den Rechnern rund 30 Millionen der 18.447 Trilliarden Mšglichkeiten ausprobiert, um endlich die richtige Kombination zu finden. Der Benutzer des erfolgreichen Computers erhŠlt 1000 Dollar der von der Security-Firma RSA gestifteten SiegesprŠmie, der Rest wandert zu "distributed.net" fŸr die Weiterfinanzierung des Projekts.

Doch nicht der schnšde Mammon ist der Anreiz fŸr die Tausenden Internet-Surfer: FŸr die Ehre, nicht fŸrs Vaterland wird entschlŸsselt. Jeder PC-Benutzer kann sich das passende Programm fŸr sein Betriebssystem (ja, auch fŸr Apple und Linux) herunterziehen und somit sein Scherflein zur EntschlŸsselung beitragen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige