Streifenweise

Kultur | aus FALTER 46/98 vom 11.11.1998

Diese Woche schmeckt nach Kraut und Rüben, nach Insekten, Würmern und Eisbären: Die neueste Produktion aus Steven Spielbergs Dreamworks Studio hält nicht, was die großartigen "Small Soldiers" versprachen: "Antz", ein Animationsfilm aus dem Computer, führt vielmehr vor, wie das Skelett einer klassischen Filmerzählung immer noch auszusehen hat. Ein neurotischer Held aus der Arbeiterameisenklasse, ein blaublütiger "love interest" und ein böser, mächtiger Widersacher bestreiten die Handlung bzw. die Wandlung eines autoritären Ameisenstaats zur konstitutionellen Monarchie. Zwischendurch gibt es einige lustige Szenen, insgesamt wird bloß Althergebrachtes variiert.

Der Titel "Das Jahr der Wende" von Jean-Luc Wey weckt falsche Assoziationen. Mit politischen Umwälzungen der jüngeren Vergangenheit hat dieser Schweizer Film nichts zu tun. Im Original heißt er "L'année du Capricorne" ("Das Jahr des Holzbocks"), spielt 1957 und ist die Geschichte zweier Schwestern, die eine kleine Manufaktur


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige