"Pfeif eana wos!"

Varieté: Als Baronesse Lips von Lipstrill ist Jeanette Schmid die einzige Kunstpfeiferin der Welt. Und wie es sich für eine Grande Dame des Varietés gehört, kann sie auf ein bewegtes und mehr als ungewöhnliches Leben zurückblicken.

Kultur | Peter A.Krobath | aus FALTER 46/98 vom 11.11.1998

Der Besucher hat so manches munkeln gehört. Nichts Verläßliches, aber genug für die Neugier. Als ihm dann die charmante Dame mit der stattlichen Oberweite die Wohnungstür öffnet, ist er irritiert. Anscheinend ist an dem Gerücht nichts dran. Und das Neun-Zehntel-Nacktfoto der jungen blonden Schönheit in der Galerie ihres Künstlerzimmers läßt auch keine Zweifel offen. Oder?

Die Dauerausstellung im Künstlerzimmer zeigt Momentaufnahmen einer Karriere, die schon beinahe ein halbes Jahrhundert andauert und zwei Mal um die ganze Welt führte. Alte braungetönte Schwarzweißaufnahmen aus der Nachkriegszeit hängen neben den grellen Ankündigungen für ein Musical aus den neunziger Jahren. Weichgezeichnete Studioaufnahmen neben hartgeblitzten Paparazzifotos, die Jeanette Schmid alias "Baronesse Lips von Lipstrill" in der Gesellschaft von (anderer) Weltprominenz zeigen. Bilder der Marke "Bar-Schaukasten" finden sich in der noblen Nachbarschaft eines dezenten "Wonderhouse"-Plakats. "Wonderhouse"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige