Der Duft des grünen Blattes

Neues Lokal: Mit Dong Ting Wulung Cha weiß man im Lande des Teebeutels und Jagatees einstweilen noch eher wenig anzufangen. Noch.


Florian Holzer
Stadtleben | aus FALTER 46/98 vom 11.11.1998

An Tagen wie diesen, wo die Depression sprungbereit hinter jedem Winkel lauert und die Sinnfrage an jede Hauswand geschrieben scheint, bekommt man nicht gerne auch noch vor Augen geführt, was für ein Nebochant man eigentlich ist. Diese schmerzliche Erfahrung bleibt einem als Bewohner jenes Landes, in dem Tee mit Wasser aus der Espressomaschine zubereitet wird, in dem ein "Tee-Ei" genanntes Unding immer noch einen Spitzenplatz unter den unambitionierten Geschenken einnimmt und in dem wahrscheinlich zwei Drittel allen Teekonsums auf Jagatee fallen, beim Besuch von Artee kaum erspart. Da muß man durch, nachher geht's einem besser!

Artee ist eine Verbindung aus erfrischend west-östlich gestylter Teehandlung, Teehaus und Schmuckwerkstätte, die vor einem Monat aufmachte, um das düstere Kapitel der heimischen Tee-Unkultur ein wenig zu erhellen. Lay-Man Ngo importiert zu diesem Zwecke Grüntee-Qualitäten, wie sie bisher im Lande nicht anzutreffen waren (Hochlandanbau, händische und nur Winter-

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige