Dolm der Woche: Hilmar Kabas

Politik | aus FALTER 48/98 vom 25.11.1998

Gutgemeint ist das Gegenteil von gut - und die FPÖ meint es besser. So will Hilmar Kabas die Jugend vor der Droge schützen und befand es für nötig, verpflichtende Drogentests für Kindergarten- und sonstwie nachwuchsbezogen tätiges Personal zu fordern. Damit Unschuldige nicht von Unwürdigen geleitet werden. Doch Kabas geht nicht weit genug: Wenn schon, denn schon: Wieso nur Drogentests? Warum nur Pädagogen? Halbwegs sicher kann sich nur fühlen, wer weiß, daß Drogen- und HIV-Tests für alle, die mit Menschen zu tun haben, verpflichtend sind. Überdies wären noch Psychotests für Passanten, öffentlich auszuhängende Leumundszeugnisse für Taxilenker und Schnupfen- und Grippesicherheitszertifikate für Öffi-Benutzer forderbar. Und Intelligenztests für Volksvertreter, die gleich auch vor jeder Sitzung ins Röhrchen blasen sollten. Damit kein Unglück passiert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige