"Macht ihn lahm!"

Polizeiskandal Ein farbiger Österreicher behauptet, von mehreren Beamten auf offener Straße brutal zusammengeschlagen worden zu sein. Er lag mit schweren inneren Verletzungen elf Tage im Spital. Die Beamten versehen weiter ihren Dienst. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Politik | Florian Klenk | aus FALTER 48/98 vom 25.11.1998

Macht ihn lahm! Er vermehrt sich in Österreich! Tretet ihm in sein Niggerglied! Los, bearbeitet seine Gelenke, bis er nicht mehr kann!" Elf Tage Krankenhaus. Schwerste Verletzungen. Gips an beiden Armen und Beinen. Das Opfer: ein österreichischer Betriebswirt mit dunkler Hautfarbe. Die mutmaßlichen Täter: Wiener Polizeibeamte bei einer Verkehrskontrolle.

Stimmen die Vorwürfe, die Dr. C.1, seine Frau und ein weiterer Zeuge dem Falter bestätigen, dann könnte sich eine abendliche Verkehrskontrolle in der Emischstraße im 22. Bezirk zum größten Polizeiskandal Wiens auswachsen. Schon jetzt herrscht Unruhe bei der Wiener Polizei. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Polizei-Vizepräsident Marek knallt den Hörer auf, weil er "keine Zeit" hat. Die Pressestelle empfiehlt ein "schriftliches Gesuch an den Herrn Präsidenten zu stellen", am Wachzimmer Wagramer Straße gibt der leitende Polizist "sicher keine Stellungnahme ab".

Am Abend des ersten November beeilen sich Dr. C. und seine Frau nach


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige