Mediensplitter

Medien | aus FALTER 48/98 vom 25.11.1998

Möglicherweise der beliebteste Radiosender der Stadt. Antenne Wien, nach den jüngsten Radiotest-Zahlen weit entfernt davon, der beliebteste Radiosender Wiens zu sein, wird nun auch bei den noch verbliebenen Mitarbeitern immer unbeliebter. Nun hat auch Peter Tichatschek, Mat Schuhs Nachfolger auf der Morgenschiene, seinen Vertrag mit dem Sender gelöst. Grund sollen die nicht vorhandenen Relaunchpläne des Programmchefs Martin Konrad sein. Weitere Abgänge dürften mit Ende des Jahres bevorstehen.

E-Mail von überall Mit einem neuen Service verspricht Internet- Provider Netway globalen Zugriff auf E-Mails, ohne daß der Benutzer seinen Heimatprovider anrufen muß. So funktioniert's: Falls man Netway-Kunde ist, ruft man nur die "Webmail-Homepage" auf und identifiziert sich per Paßwort. Schon ist man dabei, ganz gleich, wo man sich aufhält.

Protest Die Arbeiterkammer lehnt die Erhöhung der Telekom-Grundgebühren ab. Diese sei auch bei einer geplanten Senkung der Gesprächstarife unsozial. Genauso wie der Vorschlag, die Grundgebühr zu erhöhen, ärgerte die Arbeiterkämmerer jedoch der Mann, der dies öffentlich vortrug, Telekom-Control-Geschäftsführer Otruba. Gesetzliche Aufgabe des obersten Telekom-Kontrollers sei es, Tarifänderungen zu genehmigen oder nicht, keineswegs aber, sie vorwegzunehmen, sagte AK-Direktor Muhm.

Zwei Videos Bill Clinton verhielt sich anders, als vorausgesagt. Bill Gates aber auch. Auf seiner Videoaussage vor dem Kartellgericht zeigt sich der Microsoft-Chef, der reichste Mann der Welt, jähzornig und aggressiv, was den vorsitzenden Richter zur Bemerkung veranlaßte, Gates sei "nicht unbedingt ein Pluspunkt" für Microsoft. DieKartellbehörde, deren Karten gut stehen, beginnt bereits, darüber nachzudenken, wie die Zerschlagung von Microsoft konkret aussehen könnte. Microsoft hingegen hat eine Umfrage in Auftrag gegeben und arbeitet bereits an einer PR-Strategie. ("FAZ")


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige