Generation N: vernetzte Kids

Trendforschung Trend-Guru Don Tapscott prophezeit das Ende der Generation X. Die neue Generation schreit nach Vernetzung, pfeift auf das Fernsehen, bejubelt globale Strukturen, und all das mit Selbstbewußtsein und Entschiedenheit. Und in Österreich? Wird das Internet auch hier eine Generation prägen?

Medien | Markus Zwettler | aus FALTER 48/98 vom 25.11.1998

Don Tapscott, kanadischer Cyber-Guru und Trendforscher, stimmt in seinem neuen Buch "Net Kids - Die digitale Revolution erobert Wirtschaft und Gesellschaft" den Abgesang auf die Generation X an. Die demografisch kraftvollste Welle aller Zeiten nennt er die "Generation N" - die zahlenmäßig größte Jugendwelle der Menschheit, die zufällig mit der digitalen Revolution zusammenfällt und daher von ihr geprägt wird. Entgegen allen pessimistischen Prognosen beschreibt er eine aufstrebende Generation von Lernenden, eine Generation, die vernetzte Strukturen fordert und deren Empfindungen von den Medien existentiell geprägt sind.

Laut Tapscott fordert die Generation N vor allem eines: die Molekularisierung von Busineß und Ausbildung. Gemeint ist damit die Unabdingbarkeit unbehinderter Vernetzung. Wie in einem Molekül sollen die einzelnen Teile aufeinander verweisen und dennoch ein solides Ganzes bilden. Werden die "Net Kids" erst einmal erwachsen, wollen sie in einem Klima der Zusammenarbeit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige