Zurück zur Hundebrunzwiese?

Stadtplanung Wenn im Frühjahr 2001 die Kunsthalle ins Museumsquartier übersiedeln wird, soll Adolf Krischanitz' Bau vor der TU abgerissen werden. Was mit dem Platz dann passieren soll, steht noch in den Sternen.

Kultur | Thomas Rottenberg | aus FALTER 48/98 vom 25.11.1998

Die Halle muß weg. Schließlich ist das 1992 beschlossen worden. Weil "der Platz kein weiteres architektonisches Element braucht", wie sich FPÖ-Gemeinderatsabgeordnete Heidemarie Unterreiner sicher ist. Weil "gerade dort Grün hingehört", glaubt Richard Schmitz, Bezirksvorsteher des ersten Bezirks. Und schließlich, weil es "aus der Zeit der Einparteienregierung ein klar formuliertes Versprechen" gibt, bedauert Kulturstadtrat Peter Marboe (siehe auch Interview auf Seite 26). Deshalb muß die Halle weg. Irgendwann im Frühjahr 2001 wird es soweit sein.

Dann übersiedelt der Verein Kunsthalle Wien vom Karlsplatz ins Museumsquartier, wo schon jetzt parallel eine kleinere Halle bespielt wird. Und der 1992 von Adolf Krischanitz errichtete Quader mit den Maßen 54 mal 17,7 mal 9 Meter kann dem Schicksal zugeführt werden, das ihm zahlreiche Wiener von Anbeginn an gewünscht hatten: Die blau-gelbe Ausstellungsschachtel kommt weg. Und damit hat nicht einmal der Architekt selbst ein Problem: "Ich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige