Die Schrecken des Eises

Abenteuer Caroline Alexander rekonstruiert in "Die Endurance" eine der größten Überlebensgeschichten dieses Jahrhunderts: die heldenhaft gescheiterte Antarktisexpedition von Ernest Shackleton und seiner wackeren Crew.

Kultur | Klaus Taschwer | aus FALTER 48/98 vom 25.11.1998

Wir schreiben den 8. August des Jahres 1914. Ein norwegischer Holzschoner mit Namen Endurance sticht vom englischen Plymouth aus in See und nimmt Kurs nach Süden. Sein Ziel ist die Antarktis, wo sich knapp drei Jahre zuvor eine der größten Tragödien der Entdeckergeschichte zugetragen hat: Der Engländer Robert Scott hat im Dezember 1911 den Wettlauf um den Südpol gegen den Norweger Roald Amundsen verloren und ist auf dem Rückweg mit seinen vier Mitstreitern erfroren.

Obwohl Scotts Heroismus kaum überbietbar scheint, hat Ernest Shackleton, dem die Endurance seit kurzem gehört, eine noch wagemutigere Heldentat geplant: Er will mit seiner "Imperial Trans-Arctic Expedition" als erster Mensch der Welt die Antarktis durchqueren, nachdem er selbst 1908 nur knapp am Südpol gescheitert war. Zur Durchquerung sollte es freilich nicht kommen; Shackleton erreichte nicht einmal die Antarktis, denn Anfang Dezember gerät die Endurance auf ihrem Kurs durch das Weddellmeer schon relativ bald in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige