Gut gegeben

Spenden Kommenden Samstag wird Licht ins Dunkel wieder angeworfen. Der ORF bestreitet das Rennen um den šsterreichischen Spendenschilling gemeinsam mit einer Vielzahl mehr oder weniger professioneller Handaufhalter.

Stadtleben | Sigrid Neudecker | aus FALTER 48/98 vom 25.11.1998

Auf dem Kuvert sind der junge Hund und die kleine Katze vereint aneinandergekuschelt. "Weihnachten am Gnadenhof - auch fŸr uns ...?" fragen sich die beiden bang. Daneben sitzt ein verdŠchtig sauberes und wohlgenŠhrtes bulgarisches Waisenkind und fŸrchtet sich angeblich vor dem nŠchsten Winter. Im dritten Kuvert steckt - schon von au§en sichtbar - eine kleine Kerze und der Wunsch: "Signalisieren Sie mit diesem Licht, da§ Sie fŸr mehr Menschlichkeit in dieser Welt eintreten." FŸr eine Spende ab 150 Schilling bekommt man dann gleich zeitlose Barockmusik auf CD geschickt.

Ende November, wenn das Weihnachtsgeld im Anrollen ist, rollen auch die Spendenbittbriefe auf die Wiener Haushalte zu. "Weihnachten ist nach wie vor die beste Zeit", bestŠtigt Herbert Witschnig von der SAZ Marketingagentur. "Auch wenn dann das Briefkastl schon ein bi§l voller ist." Denn nicht nur das doppelte Gehalt lockt die gemeinnŸtzigen Institutionen, auch die Tradition des Gebens trŠgt das Ihre zu einem lockerer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige