Pop, Stolizei! Äh, Stop...

Seinesgleichen geschieht ... weg isser." Einst Anarchistenwitz, nun österreichische Realität: Es gibt Prügelopfer, aber keine Prügler.

Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 49/98 vom 02.12.1998

Täuscht es, oder nehmen die Übergriffe der Polizei in letzter Zeit zu? Ist es nur die Optik, die für den befangenen Falter-Leser entsteht, wenn er Woche für Woche bei Kollegen Klenk liest, wie Ausländer behandelt werden? Hat nicht jedes Magazin jedes Jahr seinen Polizeiskandal? Gibt es nicht die diversen Folterberichte, die feststellen, daß das Sicherheitsbüro Ihre Gesundheit verunsichern kann, wenn Sie sich dort einem Verhör zu stellen haben?

Alles nur Einbildung? Alles wie gehabt? Mag sein. Mir fehlen die statistischen Mittel, um einen Anstieg von Polizeibrutalität nicht nur zu behaupten, sondern zu konstatieren. Überhaupt: die Polizei zu bashen wär nicht schwer, wenn nicht das Wörtchen "bashen" wär. Prügelnde Polizisten sind wie falsch zitierende Journalisten, bestechliche Politiker oder in die Arterie schnitzende Ärzte.

Nicht ganz. Polizisten stehen am Ende der gesellschaftlichen Ordnungskette, sie müssen all das mit Gewalt lösen, was die Gesellschaft friedlich nicht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige