Neue Platten

Kultur | aus FALTER 49/98 vom 02.12.1998

ROCK/POP Tarwater: Silur Kitty-Yo/Ixthuluh Bernd Jestram und Ronald Lippok alias Tarwater können auf ihrem zweiten Album für das Berliner Kitty-Yo-Label mit minimalistischen, überwiegend in Slow-Motion gehaltenen Soundscapes aufwarten: unaufgeregte Stimmungsbilder, die zuzeiten an eine Transformation von Calexico in deutsches Elektronik-Ambiente gemahnen. "The Watersample" nimmt sich, Portishead nicht unähnlich, eine zerkratzte Platte zum Blueprint und legt eine Stimme in Tindersticks-Manier darüber; in "Otomo" verstärken Tarwater quietschende Griffbrett-Rutschereien - was allerdings nicht ganz so charmant wie beim Vorbild Elliott Smith anmutet. Obwohl im letzten Drittel der CD plötzlich Ideenknappheit aufkommt und diese durch elektronische Spielereien mit herkömmlichem Gepiepse, Gezirpe und Geblubber überspielt wird, sollte man Tarwater an den feinen Stücke davor messen. W.P.

The Cruel Sea: Over Easy PolyGram Atmosphärische Verdichtung, Geschwindigkeitsreduktion


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige