Dolm der Woche: Otto Habsburg

Politik | aus FALTER 50/98 vom 09.12.1998

Wenn es sogar der kaisertreuen Österreichischen Volkspartei zuviel wird und ihre (wenn bislang auch nur "Landes-") Geschäftsführer meinen, Worte aus Habsburgermund seien eher "unangebracht", dann muß derjenige, der solcherart "Unangebrachtes" gesagt hat, wirklich danebengehauen haben. Und - bei aller Vaterliebe und daraus resultierendem Verlust jeglicher Kritikfähigkeit - der ältere der beiden Habsburger im EU-Parlament hat der bislang eher austriakisch-absurd bis sesselklebertypisch-komischen Debatte um die Finanzierung von Karls Wahlkampf eine Wendung zum Letztklassigen gegeben, die von wahrlich kaiserlicher Größe zeugt. Nebenbei hat Otto damit aber auch mehr über den selbstgerechten Blick seiner Sippe auf die Geschichte Österreichs verraten, als er es wohl je zu tun vorgehabt hat. Wie auch immer: Es war nicht schön - und es hat uns überhaupt nicht gefreut.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige