Fernsehen

Medien | Sigrid Neudecker | aus FALTER 50/98 vom 09.12.1998

Kennen Sie Fernsehstrecken? Nein? Dann genießen Sie entspannte Wochenenden und streßfreie Abende. Unter Fernsehstrecken versteht der TV-Profi Zeiträume, die mit nicht zu versäumendem Sendematerial dichtest belegt sind und deren Organisation nur unter Aufwendung sophistischster Technik möglich ist. Der Samstag, beispielsweise, stellt sogar Profis vor schier unlösbare Aufgaben. Bis vor kurzem war es ganz einfach: Man erwachte, erledigte Mittagessen und Einkäufe und konnte sich dann ganz gemütlich ab 15.55 Uhr mit "Beverly Hills 90210" und "Melrose Place" auf RTL einparken. Seit kurzem jedoch ist quasi der GAÜ (größte anzunehmende Übertragungsstau) ausgebrochen: 16.00 Uhr "Beverly Hills" (RTL), 16.25 Uhr "Ally McBeal" (ORF 1), 16.55 Uhr "Melrose Place" (RTL), 17.10 Uhr "Emergency Room" (ORF 1). "BH 90210" und "Melrose Place" schaut man natürlich nicht im ORF (vier Wochen alte Folgen!). Abhilfe schafft hier nur der Videorecorder (für RTL, die Werbung mit Fast Forward überspielt, spart glatt 2 x 15 Minuten). Dann versäumt man allerdings immer noch die Blondinenshow "Leben & Wohnen" auf tm3. Liebes Christkind, bitte schenk mir einen zweiten Videorecorder!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige